Aktuelle Nachrichten aus den Bereichen Kinderpalliativversorgung, Station Lichtblicke und SAPV

Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) vergibt Auszeichnung für das Hygienekonzept PALLINI

Die schwerstkranken Patienten sollen bei uns am Stationsleben teilhaben können, auch wenn sie Träger eines multiresistenten Erregers, eines sogenannten Krankenhauskeims, sind. Wie das gehen kann, legt das hier entwickelte Hygienekonzept PALLINI fest.

In einer wissenschaftlichen Arbeit hat unsere Mitarbeiterin, die Pflegewissenschaftlerin Dr. Pia Schmidt, das innovative Konzept beschrieben und vorläufig evaluiert. Für ihre Studie wurde die junge Wissenschaftlerin am 4. Mai vom Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2017 (2. Preis) ausgezeichnet. Seit zwölf Jahren setzt sich dieses Netzwerk für eine sichere Gesundheitsversorgung ein. Der gemeinnützige Verein mit Sitz in Berlin besteht aus Vertretern der Gesundheitsberufe, ihrer Verbände und der Patientenorganisationen und hat sich zum Ziel gesetzt, die Patientensicherheit in Deutschland zu verbessern. Bei der 12. Jahrestagung des Bündnisses Mai wurden nun die Sieger des Deutschen Preises für Patientensicherheit 2017 ernannt. Diesen Preis hat der Verein vor einigen Jahren ins Leben gerufen, um vorbildliche Beispiele von gelebter Patientensicherheit sichtbar zu machen. Beworben hatte sich dieses Mal auch Pia Schmidt mit dem Hygienekonzept PALLINI. Das auf der Station Lichtblicke neu entwickelte Konzept gibt Kindern die Möglichkeit, trotz einer Besiedlung mit einem multiresistenten Erreger (MRE) am Stationsleben teilzunehmen. So können sie auch die psychosozialen Angebote wie beispielsweise die Kunst- oder Musiktherapie wahrnehmen, ohne die eigene Sicherheit oder die der Mitpatienten zu gefährden. Die junge Wissenschaftlerin überzeugte die unabhängige, mit Experten besetzte Jury mit ihrer Arbeit. Die Jury honorierte das palliativpflegerische Hygienekonzept mit dem zweiten Platz und 6.000 € Preisgeld. Pia Schmidt freute sich sehr über die Auszeichnung und Wertschätzung ihrer Arbeit und die des gesamten Teams. Die Pflegewissenschaftlerin konnte den Preis leider nicht selber in Empfang nehmen, da sie sich gerade in Elternzeit befindet.

SisBroJekt besucht Deutsches Fußballmuseum

Geschwister auf den Spuren von Sepp Herberger und Co. Jeden Monat eine andere Aktivität! Im April stand im SisBroJekt für die gesunden Geschwisterkinder ein Besuch im Fußballmuseum in Dortmund auf dem Programm. Und der Nachmittag war klasse!

Die Kinder und Jugendlichen bekamen eine abwechslungsreiche und interaktive museumspädagogische Führung. Sie genossen die Stunden in vollen Zügen. Wann sieht man sonst schon mal die bedeutendsten Trophäen des Fußballs und darf die Trikots der ganz großen Stars anfassen? Oder sieht die Fußballhighlights im 3D Kino! Auf dem Indoor-Spielfeld hatten die Kids zum Abschluss viel Spaß und powerten sich vor der Rückfahrt aus. Ein Gruppenfoto vor dem Weltmeisterschaftsbus von 2014 durfte natürlich auch nicht fehlen.

Wir danken dem Deutschen Fußballmuseum ganz herzlich! Mit seiner Einladung hat es ein schönes gemeinsames Erlebnis möglich gemacht. Jetzt freuen sich viele der Kids schon auf das Geschwisterwochenende im Mai, da geht es zum Alfsee nach Niedersachsen!

 

 

 

 

9. Dattelner Kinderschmerztage – Vorträge online

2017 fanden die Dattelner Kinderschmerztage (DKST) zum ersten Mal als Vier-Länder-Kongress in Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen aus Zürich, Basel (Schweiz), Wien, Graz (Österreich) und Nijmegen (Niederlande)statt.

Das gemeinsame Motto  „Im Team wirken“ bildete den Schwerpunkt der ersten Session „Kraftquelle Team“. Viele Teams nutzten die Einladung und stellten sich kreativ und eindrücklich dar. Ein Höhepunkt war sicherlich der Auftritt des Arztes und Kabarettisten Dr. Eckart von Hirschhausen mit seinem Vortrag „Kraftquelle Humor“. Insgesamt boten über 100 Vorträge und Workshops ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm. Parallel zu den Veranstaltungen am Kongressort bestand das Angebot, an einer Führung und weiteren Workshops im Kinderpalliativzentrum Datteln (KPZ) teilzunehmen. Ein besonderes Highlight war der interaktive Experten-Workshop im KPZ zum Thema „Inpatient Multimodal Pain Treatment“ mit Prof. Dr. Navil F. Sethna, von der Harvard Medical School, Boston, USA.

Mit nahezu 1000 Teilnehmern war die Tagung sehr gut besucht. Schon die ersten Rückmeldungen sind positiv. Neben dem fachlichen Austausch schätzten Besucher und Referenten vor allem die besondere Atmosphäre auf dem Kongress. Die 10. Dattelner Kinderschmerztage finden vom 14.-16. März 2019 im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen statt.

Einige Referenten haben freundlicherweise ihre Vorträge zur Verfügung gestellt. Die Präsentationen sind ab sofort online verfügbar!

Vortrag am 8. März bei Bestattungen Götz

Leid lindern – Leben gestalten. Wie psycho-soziale Versorgungsangebote im Kinderpalliativzentrum Lebensqualität für Familien mit einem schwerstkranken Kind schaffen.

 

 

Unter diesem Thema möchten wir interessierten Zuhörern in einem Vortrag in Wort und Bild Einblicke in die umfassende Versorgung unheilbar erkrankter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsene im Kinderpalliativzentrum geben. Im Anschluss ist ausreichend Raum für Fragen und Austausch. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos finden Sie hier: http://www.goetza-bestattungen.de/aktuelles/artikel/vortrag-leid-lindern-leben-gestalten.html

Kinobesuch sorgt für Ablenkung

Ablenkung tut bekanntlich gut! Und wenn ein Koalabär namens Buster eine tierische Casting-Show veranstaltet, scheint es ja lustig zu werden.

Das fand Joel auch! Er ist derzeit Patient auf der Station Lichtblicke und verbrachte am vergangenen Wochenende einen richtig schönen Nachmittag. Schwester Yvonne und Schwester Juliane gingen zusammen mit ihm ins Kino und schauten sich den Film „SING“ an. Die knusprigen Nachos durften zwischendurch natürlich nicht fehlen. Das Trio genoss den Nachmittag, er war eine schöne Abwechslung zum Alltag auf der Station!