Unsere Osterspendenaktion: Ein Brief von Charlotte

Charlotte ist selbstbewusst, sie lacht gern und macht Späße. Dass die lebhafte 17-jährige jahrelang an schier unerträglichen Schmerzen leidet, ist ihr nicht anzusehen. Wie die Schülerin auf der Station Lichtblicke „ihren“ Rettungsanker und damit neue Lebensqualität gefunden hat, erzählt sie uns:

 

Schmerzen in den Griff kriegen, optimal medizinisch versorgen und ein Rettungsanker sein!

Das können wir nur dank der uns anvertrauten Spendengelder, mit deren Hilfe wir Jugendlichen wie Charlotte nachhaltig helfen.

Darum bitten wir Sie heute um Ihre Spende! 

Wenn Sie mehr wissen möchten:

Mehr über Charlotte und wie ihr die einzelnen Therapien helfen.

 

 

Mein Steckenpferd? Ganz klar der Männertanz!

Ein Steckenpferd ist nicht nur ein Kinderspielzeug, sondern steht auch für etwas, das man gerne tut in seiner Freizeit. Und da steht bei dem lustigen Männerfreundeskreis „Kopfkino“ aus Datteln-Ahsen ganz klar der Männertanz weit vorne – wenn auch nur für einige Wochen im Jahr.

Eine schöne Idee! Denn unter der engagierten Regie von Birgit Sonntag studierten die langjährigen Freunde bereits zum vierten Mal auch Anfang 2019 wochenlang eine individuelle Choreographie ein und führten ihren Tanz in origineller Verkleidung bei zwei lokalen Veranstaltungen auf, nämlich beim Feuerwehrfest in Datteln Ahsen sowie bei den „Fröhlichen Karnevals-Kanonen“ .
Bei dieser Gelegenheit wurden auch gleich zehn verschiedene handgemachte Steckenpferde versteigert, die Meike Petersen für den guten Zweck gespendet hatte. Sage und schreibe 600 Euro wurden dabei als Erlös zusammengetragen, den wiederum die Herren nun dem Freundeskreis als Spende übergaben. Sie schauten sich gemeinsam mit Sigrid Thiemann vom Freundeskreis die Station Lichtblicke an, auf der ihre Hilfe eingesetzt wird.

Wir danken herzlich für die „sportlich-fröhliche“ Spende, die neue Lichtblicke schafft!

Auf dem Foto v.l.: Birgit Sonntag,  Holger Kunze, Sigrid Thiemann (Freundeskreis Kinderpalliativzentrum), Gregor Diekmann, Andreas Schneider, Michael Liesenberg und Jürgen Sonntag.

Große Freude über neue Rollstuhlfahrerschaukel!

Gemeinsam bewegt sich was! Endlich ist der Frühling da und es kann nach Herzenslust geschaukelt werden! Unsere Patientin Greta durfte als erste mit ihrem Rollstuhl das besondere Spielgerät ausprobieren. Mit sichtlichem Vergnügen, wie man sieht!

Gemeinsam mit Greta und einigen der Unterstützer, die den Kauf der für Rollstuhlfahrer geeigneten Schaukel erst ermöglichten, weihte unser Team am vergangenen Wochenende bei herrlichem Sonnenschein und Kaffee und Kuchen das eigens für Rollstuhlfahrer entwickelte Spielgerät ein. Unter unseren Gästen waren auch die beiden passionierten Läufer Georg Brauckmann-Berger und Kathrin Schopp aus Oer-Erkenschwick, Initiatoren des 1. SCHLEUSENLAUFs 2018 in Datteln. Mehr als 1200 engagierte Läufer aller Altersklassen hatten bei diesem Benefizlauf mit ihren Startgeldern dazu beigetragen, dass ein beträchtlicher Teil der Anschaffungskosten für die Schaukel und die entsprechende Pflasterung gedeckt werden konnte. „Es ist großartig, nun hier zu stehen und zu sehen, was die vielen Läufer aus der Region mit ihrem Einsatz möglich gemacht haben.“, freut sich Kathrin Schopp sichtlich. An der Finanzierung des behindertengerechten Spielgerätes beteiligte sich zudem maßgeblich der Förderverein Bundesdeutscher Hilfsdienste aus Marl. Und auch einige private Spender halfen dabei, den lang gehegten Wunsch endlich in Erfüllung gehen zu lassen.

Von Herzen Danke Ihnen und Euch allen!

 

Toller Einsatz in der St. Brictiusgemeinde in Schöppingen

Eine großartige Spende überbrachten die Teamfrauen der KFD St. Brictius Schöppingen nun dem Kinderpalliativzentrum. Diese Summe hatten Besucher bei der Jahreshauptversammlung und beim Bunten Abend im Januar auf ihre Initiative hin gespendet.

 Kerstin Büscher aus Schöppingen, die seit der Gründung unserer Einrichtung nunmehr fast zehn Jahre mit viel Herzblut als Schwester im Palliativteam tätig ist, führte die Damen durch das Haus und erläuterte ihnen das besondere Konzept. Im Vorfeld hatte sie bereits bei den beiden Veranstaltungen in Schöppingen über ihre Arbeit berichtet. „Alle Anwesenden haben mehr als gespannt zugehört und waren sehr interessiert an unserer Arbeit. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, so leise war es.“, freut sich Kerstin Büscher über die große Solidarität der Teamfrauen. Bei ihrem anschließenden Besuch in Datteln zeigten sie sich beeindruckt davon, wie die medizinische und pflegerische Versorgung der lebensbedrohlich erkrankten Kinder rund um die Uhr gewährleistet ist, zudem die Eltern umfassend betreut werden und gemeinsam mit ihren Kindern während des Aufenthaltes ebenso im Kinderpalliativzentrum wohnen können. Dass dabei der Stationsalltag für jedes Kind individuell auf seine Möglichkeiten und seine aktuelle Krankheitssituation angepasst wird, erläuterte Barbara Gertz vom Freundeskreis, die die Gruppe bei ihrem Besuch gemeinsam mit Kerstin Büscher begleitete.

 Die Teamfrauen waren sich anschließend einig, dass es genau richtig war, mit einer Spende die Angebote des Kinderpalliativzentrums zum Wohle der Kinder und deren Familien zu unterstützen.

Wir schicken ein herzliches Dankeschön ins Münsterland an die engagierten Teamfrauen und alle, die zu der schönen Spende in Höhe von 2.000,00 Euro beigetragen haben!

Auf dem Foto: Die Teamfrauen der KFD St. Brictius Schöppingen  gemeinsam mit Kerstin Büscher (rechts), Schwester auf der Station Lichtblicke

Dieser Tag gehört uns!

„Familie im Gleichgewicht?!“ – so lautete das Motto unseres diesjährigen Familientages im Kinderpalliativzentrum Ende März.  Gemeinsam als ganze Familie schöne Stunden miteinander zu verbringen, ohne sich kümmern zu müssen, ist nichts Selbstverständliches, wenn ein Geschwister schwer erkrankt ist. Und so fiel die Resonanz auf den Tag, bei dessen Durchführung unser Team von drei Ehrenamtlerinnen tatkräftig unterstützt wurde, bei allen rundum positiv aus.

 Nach dem gemeinsamen Start in den Tag am Samstagvormittag teilten sich die Familien in verschiedene  Gruppen auf zum Austausch, Spiel und Spaß. Kulinarisch bestens versorgt mit Schnittchen und Kuchen dank der freundlichen Unterstützung der Bäckerei Geiping sowie knuspriger Pizza genossen alle die gemeinsame Mittagspause.  „Welch ein Luxus, hier so gut versorgt zu werden!“, meldete ein Vater anschließend dankbar zurück. Am Nachmittag richteten alle gemeinsam die Aufmerksamkeit auf die individuellen Ressourcen jedes Familienmitgliedes und was sie als Familie im Alltag stärkt, unterstützt und ihnen gut tut. Auf dem Programm stand passend zum Tagesmotto u.a. das Basteln eines „Familienmobiles“ – gar nicht so einfach, alles ins Gleichgewicht zu bringen! – Spiele mit dem Schwungtuch draußen im Garten bei herrlichem Sonnenschein und wohltuender Entspannungszeit im Snoezelraum.

Schön war, der Familientag! Bis zum nächsten Mal!

Recklinghäuser Polizisten spenden Siegprämie

Die Polizisten der Recklinghäuser Einsatzhundertschaft waren sich schnell einig, dass sie als Gewinner eines polizeiinternen Hallen-Fußballturniers die Siegprämie an die Station Lichtblicke spenden möchten. Sie stockten die Summe noch auf und so kamen stolze 630 Euro zusammen.

Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen übergab die Spendensumme nun zusammen mit mehreren Beamten der Einsatzhundertschaft an Nicole Sasse vom Freundeskreis. Sie zeigte sich nach ihrem Besuch sichtlich bewegt und sagte: „Hier stehen die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Familien im Mittelpunkt der täglichen Arbeit. Zeit und Zuwendung sind wesentlicher Bestandteil der umfassenden Betreuung. Leid lindern – Leben gestalten, das ist nicht nur das Motto des Zentrums, sondern auch gelebte Praxis!“

Über die in Recklinghausen gelebte Solidarität und den netten Besuch bei uns haben wir uns sehr gefreut. Herzlichen Dank für die schöne Spende!

Lila Bärchen überbrachte 3.000 Taler

Die Kinder bei uns auf der Station Lichtblicke staunten nicht schlecht, als letzte Woche plötzlich ein kleiner lila Bär mit einem Strauss Luftballons über den Stationsflur tapste.

Gemeinsam mit Jan Forster und Birgit Seuffert von der Bären-Apotheke in Lüdinghausen überbrachte uns das süße Maskottchen Bärli eine großartige Spende in Höhe von 3.000 Euro. Das Team rund um Apothekenleiter Jan Forster hatte zuvor fleißig Taler für den guten Zweck gesammelt.  Die Bären-Apotheken und das Kinderpalliativzentrum verbindet eine langjährige freundschaftliche Beziehung. Immer wieder machen die engagierten Apotheker mit Aktionen auf die Bedürfnisse von lebenslimitierend erkrankten Kindern und ihren Familien aufmerksam und unterstützen so das Kinderpalliativzentrum. Wir danken von ganzem Herzen!

Über den netten Besuch bei uns und die schöne Ablenkung haben wir uns sehr gefreut!

Auf dem Foto v.l.:  Jan Forster (Bären-Apotheke) mit Bärli, Sr. Karin (Station Lichtblicke), Birgit Seuffert ((Bären-Apotheke) und Nicole Sasse (Freundeskreis)

Die 10. Dattelner Kinderschmerztage!

Das waren sie, die 10. Dattelner Kinderschmerztage 2019! Bis zur letzten Minute waren hinter den Kulissen die intensiven Vorbereitungen unseres Jubiläumskongresses zum Thema „Visionen“ gelaufen – umso größer war bei allen die Freude, dass es am Donnerstag, den 13. März, endlich losgehen konnte! In diesem Jahr fanden die Dattelner Kinderschmerztage (DKST) zum ersten Mal als Sechs-Länder-Kongress in Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen aus Zürich, Basel (Schweiz), Wien, Graz (Österreich), Bozen (Italien), Montegnée (Belgien) und Nijmegen, Utrecht (Niederlande) statt. Aus Deutschland kooperierten die Charité Berlin, die Universitätskliniken Augsburg und das Olgaspital aus Stuttgart.

Prof. Boris Zernikow, der Leiter des Kinderpalliativzentrums und des Deutschen Kinderschmerzzentrums, eröffnete gut gelaunt den Kongress, der mit mehr als 1000 Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet, den deutschsprachigen Nachbarländern und auch Italien, Luxemburg, Belgien und Norwegen einen neuen Besucherrekord verzeichnete. An drei Tagen lieferten mehr als 100 Vorträge und Workshops geballtes multiprofessionelles Wissen für Kinderärzte, Pflegende, Psychologen, psychosoziale Mitarbeiter und weitere im Gesundheitswesen Tätige. Der erste Kongresstag legte den Fokus auf die Grundlagen der Schmerztherapie im Kindesalter sowie der Pädiatrischen Palliativversorgung. Ziel ist es, diese kontinuierlich weiter zu verbessern – und das geht nicht ohne Visionen!

Mit John Lennons „Imagine“ stimmten sich die Teilnehmer und unser Team auf den zweiten Kongresstag ein, den der Minister für Arbeit, Gesundheit, Soziales des Landes NRW, Karl-Josef Laumann, anschließend feierlich eröffnete. Er widmete sich der spannenden Frage, was aus visionären Projekten der letzten Jahre bereits entstanden ist und welche Visionen es für die Zukunft gibt. Verschiedene Teilnehmer stellten dem Publikum ideenreich ihre Projekte und Visionen mit bewegten Bildern und Präsentationen vor, das per Applausometer enthusiastisch abstimmte, wer dafür einen (undotierten) Preis gewinnen sollte. In der Kategorie „Visionen“ gewann das Team aus Budapest, Ungarn. Dort arbeiten der Kinderarzt János Major und die Psychologin Andrea Gyimesi-Szikszai mit großem Engagement daran, am Kinderkrankenhaus Bethesda ein ungarisches Kinderschmerzzentrum aufzubauen. Den Preis für das schönste visionäre Projekt gewann das Kenniscentrum Kinderpalliatieve aus Zorg, Niederlande. Das Team um Frau Meggi Schuiling-Otten baute innerhalb von nur fünf Jahren eine nationale Struktur für eine integrale Kinderpalliativversorgung in den Niederlanden auf. Beide Teams freuten sich sehr über ihren Preis, eine Skulptur des Künstlers und ehemaligen Fix und Foxy Chefzeichners Bone Buddrus.

Die Vielzahl der persönlichen Begegnungen zwischen den Veranstaltungen trugen ebenso wie das gemeinsame Feiern am Freitagabend wieder zur besonderen Atmosphäre im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen bei. Freuen wir uns gemeinsam schon jetzt auf ein Wiedersehen zu den 11. Dattelner Kinderschmerztagen vom 22.- 24. April 2021, erstmals dann im Kongresszentrum Dortmund!

Tierischer Besuch im Kinderpalliativzentrum

Wir freuen uns sehr, dass uns die Kuh Luise, das Maskottchen der Eisdiele Kuhbar auf der Station Lichtblicke besucht hat. Sie sorgte für viele lachende Gesichter bei den Patienten, ihren Eltern und Geschwistern und auch bei unserem Personal.

Luise besuchte uns zusammen mit Bärbel Krolik, der Inhaberin der Kuhbar in Castrop Rauxel, die Ende Februar ihr 10-jähriges Jubiläum u.a. mit einer Tombola feierte. Den schönen Erlös daraus in Höhe von 613,00 Euro spendete Bärbel Krolik nun an den Freundeskreis. Wir danken für die tolle Unterstützung und auch für den schönen Kuhschein, der uns bald noch eine kuhle Eisparty mit dem Kuhbar-Eiswagen spendiert. Schon jetzt sind wir voller Vorfreude auf das köstliche Eis und ein  Wiedersehen mit Luise und ihrem Kuhlen Eiswagen!

Auf dem Foto v.l. Annika Tremer (Freundeskreis), Katharina Szybalski (Kinderpalliativzentrum) und Bärbel Krolik (Kuhbar Castrop-Rauxel)

Kinderkrebshilfe Weseke macht Lichtblicke möglich!

Seit mehr als 16 Jahren schon steht der engagierte Verein „Horizont“ Kinderkrebshilfe Weseke e.V. schwerkranken Kindern als verlässliche Hilfe zur Seite. Umso mehr freuten wir uns auch in diesem Jahr wieder über die Einladung aus Weseke zur offiziellen Spendenübergabe am vergangenen Freitag.

Der gemeinnützige Verein unter dem Vorsitz von Silke Weinbrenner und ihrem Stellvertreter Burkhard Mudrack schafft es dank einer Vielzahl freiwilliger Helfer, verschiedene Projekte für unheilbar erkrankte Kinder auf ganz vielfältige Art und Weise verlässlich zu unterstützen. Die kreative Palette der Unterstützung ist enorm! Sie reicht von Kronkorkensammlungen, Echthaarspenden, Tombolas, Bastel- und Strickaktionen, Würstchenverkäufen bis hin zu eigenen Aktionen ganzer Schulklassen, kirchlicher Gruppen und vieler Privatpersonen. Es ist beeindruckend, wie viele Menschen die Kinderkrebshilfe wieder und wieder für die gute Sache begeistert und mobilisiert!

Am Freitag nun nahmen der Leiter des Kinderpalliativzentrums, Prof. Boris Zernikow, und Nicole Sasse vom Freundeskreis dankbar den symbolischen Scheck in Höhe von 25.000,00 Euro im Rahmen einer kleinen Feierstunde von Burkhard Mudrack entgegen. Prof. Zernikow vermittelte den Zuhörern in einer kurzen Ansprache einen Eindruck davon, wie wichtig und hilfreich eine gute Begleitung für die Familien  ist, die mit ihrem schwerstkranken Kind im Kinderpalliativzentrum oder vom ambulanten Team im eigenen Zuhause betreut werden. Die Unterstützung aus Weseke leistet einen wichtigen Beitrag, um die psychosoziale Versorgung der Familien im Kinderpalliativzentrum vorhalten zu können.

Erneut erhielt auch das „SisBroJekt“ eine großzügige Spende in Höhe von 27.000,00 Euro. Die Kinderkrebshilfe unterstützt das Geschwisterprojekt seit vielen Jahren ganz maßgeblich. Christina von Lochow, die das Projekt leitet, bedankte sich gemeinsam mit ihrer Kollegin Sophia Schittkowski für das besondere Engagement des Vereins und stellte ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen vor. Die großzügige Spende macht auch in diesem Jahr wieder viele schöne Aktivitäten für die gesunden Geschwisterkinder möglich.

Unser herzlicher Dank geht an alle Akteure der Kinderkrebshilfe Weseke sowie an all die unzähligen Engagierten rund um den Verein!

Auf dem Foto v.l.: Nicole Sasse (Freundeskreis), Burkhard Mudrack (Kinderkrebshilfe), Prof. Boris Zernikow (Kinderpalliativzentrum)