Musiktherapie

Geräusche mit einem Musikinstrument selbst erzeugen, dem Klavierspiel oder der Gitarre lauschen, gemeinsam die Welt der wundersamen Töne entdecken und Freude empfinden – die Musiktherapie trägt „hörbar“ zur positiven und familiären Atmosphäre auf der Station Lichtblicke bei.

 

Mit Musik sprechen

Musik löst Wohlbefinden aus, sie berührt uns emotional. Durch den gezielten Einsatz von Instrumenten kann die Musiktherapeutin die Patienten als auch ihre Eltern und Geschwister in ihren Gefühlen und in ihren jeweiligen Stimmungen ansprechen. Die Musik gibt den Gefühlen eine Stimme. Sie hilft den Patienten sich jenseits der gesprochenen Sprache mitzuteilen, wenn sie sich aufgrund ihrer Erkrankung nicht oder nur eingeschränkt verbal ausdrücken können. Emotionale und geistige Funktionen werden so von einer anderen Warte aus angesprochen und therapeutisch aktiviert.

Lichtblicke-Momente schaffen

Musik kann viel bewirken! Sie kann trösten, beruhigen und verzaubern. Musik kann man nicht nur hören, sondern auch fühlen. Viele Patienten sind in ihrer körperlichen Wahrnehmung stark eingeschränkt. Mit Hilfe der Vibrationen können sie ihre Körpergrenzen besser spüren. Das sorgt für Entspannung und ist einer der zahlreichen wohligen Lichtblicke-Momente. Die Musiktherapeutin schaut individuell, wie sie den jeweiligen Patienten mit Musik erreichen, seine Ressourcen stärken und für sein Wohlbefinden sorgen kann. Zugleich ist die Musik ein wichtiger Beitrag für eine angenehme Atmosphäre auf der Station, sowohl für die Patienten und ihre Familien als auch für das Stationsteam.