Beiträge

Große Freude über neue Rollstuhlfahrerschaukel!

Gemeinsam bewegt sich was! Endlich ist der Frühling da und es kann nach Herzenslust geschaukelt werden! Unsere Patientin Greta durfte als erste mit ihrem Rollstuhl das besondere Spielgerät ausprobieren. Mit sichtlichem Vergnügen, wie man sieht!

Gemeinsam mit Greta und einigen der Unterstützer, die den Kauf der für Rollstuhlfahrer geeigneten Schaukel erst ermöglichten, weihte unser Team am vergangenen Wochenende bei herrlichem Sonnenschein und Kaffee und Kuchen das eigens für Rollstuhlfahrer entwickelte Spielgerät ein. Unter unseren Gästen waren auch die beiden passionierten Läufer Georg Brauckmann-Berger und Kathrin Schopp aus Oer-Erkenschwick, Initiatoren des 1. SCHLEUSENLAUFs 2018 in Datteln. Mehr als 1200 engagierte Läufer aller Altersklassen hatten bei diesem Benefizlauf mit ihren Startgeldern dazu beigetragen, dass ein beträchtlicher Teil der Anschaffungskosten für die Schaukel und die entsprechende Pflasterung gedeckt werden konnte. „Es ist großartig, nun hier zu stehen und zu sehen, was die vielen Läufer aus der Region mit ihrem Einsatz möglich gemacht haben.“, freut sich Kathrin Schopp sichtlich. An der Finanzierung des behindertengerechten Spielgerätes beteiligte sich zudem maßgeblich der Förderverein Bundesdeutscher Hilfsdienste aus Marl. Und auch einige private Spender halfen dabei, den lang gehegten Wunsch endlich in Erfüllung gehen zu lassen.

Von Herzen Danke Ihnen und Euch allen!

 

Toller Einsatz in der St. Brictiusgemeinde in Schöppingen

Eine großartige Spende überbrachten die Teamfrauen der KFD St. Brictius Schöppingen nun dem Kinderpalliativzentrum. Diese Summe hatten Besucher bei der Jahreshauptversammlung und beim Bunten Abend im Januar auf ihre Initiative hin gespendet.

 Kerstin Büscher aus Schöppingen, die seit der Gründung unserer Einrichtung nunmehr fast zehn Jahre mit viel Herzblut als Schwester im Palliativteam tätig ist, führte die Damen durch das Haus und erläuterte ihnen das besondere Konzept. Im Vorfeld hatte sie bereits bei den beiden Veranstaltungen in Schöppingen über ihre Arbeit berichtet. „Alle Anwesenden haben mehr als gespannt zugehört und waren sehr interessiert an unserer Arbeit. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, so leise war es.“, freut sich Kerstin Büscher über die große Solidarität der Teamfrauen. Bei ihrem anschließenden Besuch in Datteln zeigten sie sich beeindruckt davon, wie die medizinische und pflegerische Versorgung der lebensbedrohlich erkrankten Kinder rund um die Uhr gewährleistet ist, zudem die Eltern umfassend betreut werden und gemeinsam mit ihren Kindern während des Aufenthaltes ebenso im Kinderpalliativzentrum wohnen können. Dass dabei der Stationsalltag für jedes Kind individuell auf seine Möglichkeiten und seine aktuelle Krankheitssituation angepasst wird, erläuterte Barbara Gertz vom Freundeskreis, die die Gruppe bei ihrem Besuch gemeinsam mit Kerstin Büscher begleitete.

 Die Teamfrauen waren sich anschließend einig, dass es genau richtig war, mit einer Spende die Angebote des Kinderpalliativzentrums zum Wohle der Kinder und deren Familien zu unterstützen.

Wir schicken ein herzliches Dankeschön ins Münsterland an die engagierten Teamfrauen und alle, die zu der schönen Spende in Höhe von 2.000,00 Euro beigetragen haben!

Auf dem Foto: Die Teamfrauen der KFD St. Brictius Schöppingen  gemeinsam mit Kerstin Büscher (rechts), Schwester auf der Station Lichtblicke

Recklinghäuser Polizisten spenden Siegprämie

Die Polizisten der Recklinghäuser Einsatzhundertschaft waren sich schnell einig, dass sie als Gewinner eines polizeiinternen Hallen-Fußballturniers die Siegprämie an die Station Lichtblicke spenden möchten. Sie stockten die Summe noch auf und so kamen stolze 630 Euro zusammen.

Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen übergab die Spendensumme nun zusammen mit mehreren Beamten der Einsatzhundertschaft an Nicole Sasse vom Freundeskreis. Sie zeigte sich nach ihrem Besuch sichtlich bewegt und sagte: „Hier stehen die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Familien im Mittelpunkt der täglichen Arbeit. Zeit und Zuwendung sind wesentlicher Bestandteil der umfassenden Betreuung. Leid lindern – Leben gestalten, das ist nicht nur das Motto des Zentrums, sondern auch gelebte Praxis!“

Über die in Recklinghausen gelebte Solidarität und den netten Besuch bei uns haben wir uns sehr gefreut. Herzlichen Dank für die schöne Spende!

Lila Bärchen überbrachte 3.000 Taler

Die Kinder bei uns auf der Station Lichtblicke staunten nicht schlecht, als letzte Woche plötzlich ein kleiner lila Bär mit einem Strauss Luftballons über den Stationsflur tapste.

Gemeinsam mit Jan Forster und Birgit Seuffert von der Bären-Apotheke in Lüdinghausen überbrachte uns das süße Maskottchen Bärli eine großartige Spende in Höhe von 3.000 Euro. Das Team rund um Apothekenleiter Jan Forster hatte zuvor fleißig Taler für den guten Zweck gesammelt.  Die Bären-Apotheken und das Kinderpalliativzentrum verbindet eine langjährige freundschaftliche Beziehung. Immer wieder machen die engagierten Apotheker mit Aktionen auf die Bedürfnisse von lebenslimitierend erkrankten Kindern und ihren Familien aufmerksam und unterstützen so das Kinderpalliativzentrum. Wir danken von ganzem Herzen!

Über den netten Besuch bei uns und die schöne Ablenkung haben wir uns sehr gefreut!

Auf dem Foto v.l.:  Jan Forster (Bären-Apotheke) mit Bärli, Sr. Karin (Station Lichtblicke), Birgit Seuffert ((Bären-Apotheke) und Nicole Sasse (Freundeskreis)

Tierischer Besuch im Kinderpalliativzentrum

Wir freuen uns sehr, dass uns die Kuh Luise, das Maskottchen der Eisdiele Kuhbar auf der Station Lichtblicke besucht hat. Sie sorgte für viele lachende Gesichter bei den Patienten, ihren Eltern und Geschwistern und auch bei unserem Personal.

Luise besuchte uns zusammen mit Bärbel Krolik, der Inhaberin der Kuhbar in Castrop Rauxel, die Ende Februar ihr 10-jähriges Jubiläum u.a. mit einer Tombola feierte. Den schönen Erlös daraus in Höhe von 613,00 Euro spendete Bärbel Krolik nun an den Freundeskreis. Wir danken für die tolle Unterstützung und auch für den schönen Kuhschein, der uns bald noch eine kuhle Eisparty mit dem Kuhbar-Eiswagen spendiert. Schon jetzt sind wir voller Vorfreude auf das köstliche Eis und ein  Wiedersehen mit Luise und ihrem Kuhlen Eiswagen!

Auf dem Foto v.l. Annika Tremer (Freundeskreis), Katharina Szybalski (Kinderpalliativzentrum) und Bärbel Krolik (Kuhbar Castrop-Rauxel)

Kinderkrebshilfe Weseke macht Lichtblicke möglich!

Seit mehr als 16 Jahren schon steht der engagierte Verein „Horizont“ Kinderkrebshilfe Weseke e.V. schwerkranken Kindern als verlässliche Hilfe zur Seite. Umso mehr freuten wir uns auch in diesem Jahr wieder über die Einladung aus Weseke zur offiziellen Spendenübergabe am vergangenen Freitag.

Der gemeinnützige Verein unter dem Vorsitz von Silke Weinbrenner und ihrem Stellvertreter Burkhard Mudrack schafft es dank einer Vielzahl freiwilliger Helfer, verschiedene Projekte für unheilbar erkrankte Kinder auf ganz vielfältige Art und Weise verlässlich zu unterstützen. Die kreative Palette der Unterstützung ist enorm! Sie reicht von Kronkorkensammlungen, Echthaarspenden, Tombolas, Bastel- und Strickaktionen, Würstchenverkäufen bis hin zu eigenen Aktionen ganzer Schulklassen, kirchlicher Gruppen und vieler Privatpersonen. Es ist beeindruckend, wie viele Menschen die Kinderkrebshilfe wieder und wieder für die gute Sache begeistert und mobilisiert!

Am Freitag nun nahmen der Leiter des Kinderpalliativzentrums, Prof. Boris Zernikow, und Nicole Sasse vom Freundeskreis dankbar den symbolischen Scheck in Höhe von 25.000,00 Euro im Rahmen einer kleinen Feierstunde von Burkhard Mudrack entgegen. Prof. Zernikow vermittelte den Zuhörern in einer kurzen Ansprache einen Eindruck davon, wie wichtig und hilfreich eine gute Begleitung für die Familien  ist, die mit ihrem schwerstkranken Kind im Kinderpalliativzentrum oder vom ambulanten Team im eigenen Zuhause betreut werden. Die Unterstützung aus Weseke leistet einen wichtigen Beitrag, um die psychosoziale Versorgung der Familien im Kinderpalliativzentrum vorhalten zu können.

Erneut erhielt auch das „SisBroJekt“ eine großzügige Spende in Höhe von 27.000,00 Euro. Die Kinderkrebshilfe unterstützt das Geschwisterprojekt seit vielen Jahren ganz maßgeblich. Christina von Lochow, die das Projekt leitet, bedankte sich gemeinsam mit ihrer Kollegin Sophia Schittkowski für das besondere Engagement des Vereins und stellte ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen vor. Die großzügige Spende macht auch in diesem Jahr wieder viele schöne Aktivitäten für die gesunden Geschwisterkinder möglich.

Unser herzlicher Dank geht an alle Akteure der Kinderkrebshilfe Weseke sowie an all die unzähligen Engagierten rund um den Verein!

Auf dem Foto v.l.: Nicole Sasse (Freundeskreis), Burkhard Mudrack (Kinderkrebshilfe), Prof. Boris Zernikow (Kinderpalliativzentrum)

Kreisverwaltung Coesfeld spendet „Restcents“

Viele kleine Summen ergeben eine große! Darum ist in Datteln die Freude groß über das Engagement  aus dem Kreis Coesfeld.

Hintergrund der großartigen Spende in Höhe von 4.000,00 Euro ist die seit vielen Jahren laufende Aktion „CENT-Spende“ in der Kreisverwaltung. Hierbei verzichtet ein großer Teil der Kreisbeschäftigten bei der monatlichen Gehaltsabrechnung auf die Beträge „hinter dem Komma“. Die Personalversammlung entschied, in diesem Jahr dem Kinderpalliativzentrum die Hilfe zu Teil werden zu lassen.  Sigrid Thiemann vom Freundeskreis nahm im Kreishaus Coesfeld den symbolischen Scheck vom Personalrat dankend entgegen und brachte im Gegenzug eine kleine Dankurkunde mit. Die Hilfe der Kreisbeschäftigen macht wohltuende Lichtblicke möglich!

Foto v.l.: Personalratsvorsitzender Stephan Terfloth, stellvertretende Personalratsvorsitzende Annette Lange-Röttger und Sigrid Thiemann vom Freundeskreis Kinderpalliativzentrum (Foto © Kreis Coesfeld, Christoph Hüsing)

Eine besondere Auszeichnung

Die Kreisverwaltung Recklinghausen ist von dem ICT-Dienstleister und Softwarehersteller Axians Infoma als Finalist des Innovationspreises 2018 ausgezeichnet worden. Die damit verbundenen 2.500 Euro Preisgeld, spendete die Kreisverwaltung nun an den Freundeskreis. „Die Auszeichnung ist eine besondere und verdiente Anerkennung der Leistung des Kämmerei-Teams. Dass wir damit etwas Gutes tun können, ist ein wunderbarer Nebeneffekt“, so die Meinung von Landrat Cay Süberkrüb.

Eine Delegation der Kreisverwaltung besuchte uns nun auf der Station Lichtblicke. Dabei übergab der Fachdienstleister, Herr Jens Fekonja, die großartige Spendensumme an Herrn Prof.Boris Zernikow und an das Team des Freundeskreises.

 

 

 

Die KAB St. Josef aus Bochum ist mit viel Herz an unserer Seite!

Über diesen netten Brief haben wir uns sehr gefreut. Die engagierten Damen und Herren der Katholischen  Arbeitnehmer Bewegung aus Bochum haben sich bei  einer Vielzahl  ihrer Veranstaltungen im letzten Jahr, beispielsweise beim jährlichen Sommerfest, für die Familien stark gemacht, die im Kinderpalliativzentrum versorgt werden. Im Vorfeld hatte sich die Gruppe dazu in einem Vortrag von Barbara Gertz (Vorstand Freundeskreis) über die Versorgung der Patienten und den Einsatz der Spendengelder informiert. Eine Delegation des Vorstandes besuchte uns nun auf der Station Lichtblicke. Dabei übergab der Vorsitzende, Herr Hans Miaskowsi, die großartige Spendensumme in Höhe von 3.000,00 Euro zusammen mit dem freundlichen Dankbrief an den Freundeskreis.

Singen macht und bringt Freude!

Der MGV Cäcilia 1853 sowie der Jugendchor St. Bartholomäus, beide aus Marl-Polsum, veranstalteten ein weihnachtliches Chorkonzert zum  Jahresausklang 2018.

Statt Eintrittsgeld baten die Sänger und Sängerinnen um eine Spende, die je zur Hälfte an das Kinderpalliativzentrum Datteln und zur Förderung der eigenen Chorarbeit bestimmt war.  Die beiden Vorstandsmitglieder des MGV,  Heinz Boerste und Maurice Wegener, überbrachten nun dem Kinderpalliativzentrum die stolze Summe von 1000.-€ und informierten sich vor Ort bei Barbara Gertz (Vorstand Freundeskreis Kinderpalliativzentrum) ausführlich über die dort geleistete Arbeit. Barbara Gertz hatte das gut besuchte Weihnachtskonzert Ende Dezember selbst besucht und die Musik und die besondere Atmosphäre in Marl sehr genossen.

Auf dem Foto v.l.: Maurice Wegener, Barbara Gertz, Hermann Boerste