Beiträge

Königlicher Besuch im Kinderpalliativzentrum

Große Freude über Hohen Besuch der Bechtrupper Schützen!

Der amtierende Schützenkönig Fabian Hülsbusch (rechts im Bild) überbrachte uns gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Schützenvereins Thomas Evers (2.v.r.) die tolle Spende in Höhe von 600 Euro. Wir freuen uns sehr, dass die Lüdinghauser Schützen mit der Kollekte ihrer Pfingstmesse schwerstkranken Kindern und ihren Eltern und Geschwistern helfend zur Seite stehen. Unser großer Dank geht auch an Anke Hölper (links im Bild) und Carolin Altekemper (2.v.l), die die Messe der Schützen vorbereitet hatten. Es ist schön, dass sich immer mehr Menschen in unserer Region dem sicher nicht leichten Thema der Kinderpalliativversorgung öffnen. Unser Ziel ist es, die zumeist sehr leidvollen Krankheitssymptome der schwerstkranken  Patienten zu lindern und zugleich mit psychosozialen Angeboten die Lebensqualität der gesamten Familie zu verbessern. Ohne Spendengelder wäre diese umfassende Versorgung schlichtweg nicht möglich.

Wir waren dabei! 9. Ehrenamtstag in Datteln

Schön war er, der Ehrenamtstag am Samstag, 14. September, der seit 2011 eine feste Größe in Datteln ist.

 Bei herrlichem Sonnenschein interessierten sich viele Besucher an unserem Stand für die Arbeit der Ehrenamtlichen, die unser Stationsteam unterstützen, und nahmen Informationsmaterial mit nach Hause. Besonders gut kamen natürlich die frisch gebackenen Waffeln an, die unsere „Zeitschenker“ gemeinsam mit unserer Ehrenamtskoordinatorin eine nach der anderen mit viel Freud buken. Die Gruppe freute sich auch sehr über den Besuch von Bürgermeister André Dora, der am Stand vorbeischaute und sich Zeit für ein Gespräch nahm. Am Ende des Tages blickten alle auf einen rundum schönen und gelungenen Tag in netter Gemeinschaft zurück. Nächstes Jahr sind wir sicher wieder dabei!

SchleusenLAUF 2019 – Riesenfreude über hohe Spendensumme!

Großartige 12.500,00 Euro haben die mehr als 2000 großen und kleinen Sportler beim 2. SchleusenLAUF Ende Juni für das Kinderpalliativzentrum erlaufen. Bei der offiziellen Spendenübergabe am vergangenen Freitag war die Freude riesig.

 Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr haben die beiden Initiatoren des Benefizlaufes, Kathrin Schopp und Georg Brauckmann-Berger aus Oer-Erckenschwick, auch in diesem Jahr wieder ein tolles Sportevent für die ganze Familie auf die Beine gestellt. „Trotz der Erfahrungen aus dem letzten Jahr haben wir in einigen Situationen ganz schön geschwitzt  – und das nicht nur aufgrund der hohen Temperaturen. Am Ende des Tages haben wir das Gelände aber mit einem guten Gefühl verlassen. Und wie man heute sehen kann, haben sich die langwierigen Vorbereitungen in den letzten Monaten gelohnt“, blicken Kathrin Schopp und Georg Brauckmann-Berger bei der Spendenübergabe auf den erfolgreichen Tag zurück. Jeweils 12.500,- Euro konnten dem Kinderpalliativzentrum und dem in Afrika tätigen Verein WeSeeHope übergeben werden.

Danke, liebe Kathrin Schopp, lieber Georg Brauckmann-Berger, für den grandiosen und professionellen Einsatz! Danke allen Beteiligten von ganzem Herzen, dem TV Datteln 09 als Ausrichter der Veranstaltung, den vielen Läufern, die trotz der abenteuerlichen Temperaturen am Start waren, den zahlreichen freiwilligen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht ansatzweise möglich wäre, den Sponsoren, und allen gutgelaunten Besuchern, die diesen Tag bereichert und die Läufer begeistert angefeuert haben.

Die Spende macht neue, wichtige Anschaffungen wie zum Beispiel eine spezielle Industriespülmaschine am Kinderpalliativzentrum möglich: „Eine sichere Hygiene und die Teilhabe am Stationsalltag trotz einer Keimbelastung müssen sich nicht ausschließen! Dank der großartigen Spende können wir unser hier entwickeltes Hygienekonzept PALLINI weiter ausbauen“, freut sich Prof. Boris Zernikow, der Leiter des Kinderpalliativzentrums, gemeinsam mit Nicole Sasse, Geschäftsstellenleiterin des Freundeskreises. Der SchleusenLAUF war auch in diesem Jahr wieder toll organisiert. Auch wir behalten als Team des Kinderpalliativzentrums den Tag in schöner Erinnerung – als Läufer, als Streckenposten oder an unserem Freundeskreis-Infostand auf dem Veranstaltungsgelände, an dem wir mit zahlreichen Interessierten ins Gespräch kamen.

Auf dem Bild (v.l.n.r.): Georg Brauckmann-Berger, Nicole Sasse, Christof Majer, Carsten Wewers, Andre Dora, Prof. Dr. Boris Zernikow, Kathrin Schopp

Solidarische Geste zum Ende der Schullaufbahn

Die Gesamtschule Buer-Mitte macht sich gemeinschaftlich für das Kinderpalliativzentrum stark.

Am vorletzten Schultag überreichten Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der GBM (Gesamtschule Buer-Mitte) einen Scheck über 595,00 Euro an Sabine Berghorn, die sich seit mehreren Jahren schon als ehrenamtliche Mitarbeiterin auf der Station Lichtblicke engagiert. Der Betrag war als Kollekte des Abschlussgottesdienstes für den 10. Jahrgang in der Urbanuskirche in Buer-Mitte zusammengekommen. Zuvor hatten sich die Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht mit dem Thema Sterben und Tod befasst.

Wir freuen uns sehr und danken von Herzen! Wir wünschen alles Gute für den weiteren Lebensweg!

Geschwister feiern Sommerfest

Am letzten Samstag feierten die Familien im Rahmen des Geschwisterprojekts wieder ein fröhliches  gemeinsames Sommerfest. Vielfältige Programmpunkte standen zur Wahl. Während die Eltern die Austauschmöglichkeit, das entspannte Miteinander und das kreative Basteln bei angenehmen Temperaturen genossen, hatten die Kinder und Jugendlichen viel Spaß mit den Riesenseifenblasen, beim Seildrehen aus Hanf und beim gemeinsamen Theaterspielen.

Die Kids stellten an diesem Tag ihr eigenes Springseil her und lernen dabei die Geschichte der Seilherstellung kennen. Denn eines der wichtigsten technischen Hilfsmittel der Menschheit war und ist das Seil. Es entstanden vierlitzige Seile aus Hanf, bei denen Garn an vier Haken am Seilergeschirr aufgezogen wird. Ihr selbstgemachtes Springseil konnten die Kinder anschließend mit nach Hause nehmen. Fröhliche Gesichter bei Groß und Klein erzeugten die Riesenseifenblasen, die nachmittags luftig über die Wiese des Palliativgartens schwebten. Nach kurzer Übung entstanden mit selbstgebundenen Weide-Ästen die größten und schönsten Seifenblasen. Und schließlich ist Sommer und damit Blumenzeit! Am Blumentisch zauberten Mütter, Omas und natürlich Kinder aus frischen Blumen die wunderschönsten Blumenkränze. Und auch Theater wurde gespielt. Bei ihrer Aufführung des Stücks „Der Handschuh“ von Friedrich Schiller wurden die Kinder und Jugendlichen von Anja Chlebowitz, Musiktherapeutin auf der Station Lichtblicke, und Georgios Pavlidis, einem Hobby-Schauspieler unterstützt. Es war eine tolle Erfahrung für die Kinder,  mit so professioneller  Begleitung das Stück im Pavillon einzustudieren und aufzuführen. Sie konnten sich dazu – passend zu Rolle und Kostüm –  zudem schminken lassen.  Das gelungene und schöne Familienfest war gleichzeitig der Start in die  Sommerpause, bevor im September dann der „Glücksforschertag“ auf dem Programm steht.

Ganz in ihrem Element! Geschwisterkinder verbringen gemeinsames Wochenende

Wie immer verbrachten auch in diesem Jahr die gesunden Geschwisterkinder im Rahmen des SisBroJekts  ein gemeinsames Wochenende. Mitte Juni ging für die 10 Teilnehmer die Reise nach Xanten, wo sie in der Jugendherberge eine tolle Zeit miteinander verbrachten, wie sie uns berichten – begleitet an allen drei Tagen von den vier  Elementen  Feuer, Luft, Erde und Wasser:

„Wir haben experimentiert und – mit Farben und Emotionen – ausgiebig gefühlt.  Am Freitagabend starteten wir mit dem Auspacken des ersten Elementes “Feuer”. Bei einem gemütlichen Lagerfeuer haben wir uns bei Spiel und  Spaß und knusprigem Stockbrot näher kennengelernt. Samstag durften wir  ganz im Sinne des Elementes” Luft” experimentieren. Wie funktionieren Schallwellen? Was ist der Unterschied zwischen Schallwellen und Wind? Diesen Fragen sind wir mit spannenden Experimenten aus der Physik nachgegangen.

Samstagabend kamen dann unsere Hände so richtig in Einsatz. Zum dritten Element “Erde” pflanzten wir Samen und gestalteten einen Blumentopf, den wir mit Hause nahmen. Sonntagvormittag tauchten wir dann ganz in das Element “Wasser” ein. Wir besuchten das Strandbad Xantener Südsee und trotz der nicht ganz so warmen Temperaturen konnten wir schwimmen und hatten im Wasser viel Spaß zusammen.

Es war eine sehr schöne Auszeit für uns ALLE!!!“

9 Jahre Kinderpalliativzentrum!

Heute haben wir einen kuh-len Anlass, um ein bisschen gemeinsam zu feiern – das Kinderpalliativzentrum wird neun Jahre alt!

Die kleine Pause im Garten ist eine ganz besondere, weil alle Mitarbeiter der Klinik, die Lust auf fröhliches Eischlecken haben, mit köstlichem Eis verwöhnt werden. So kuhl kann Geburtstag schmecken!

 

„Natürlich trauert man mit“

„Natürlich trauert man mit“
Interview mit Prof. Boris Zernikow im Deutschlandradio

Seit gestern läuft in Berlin der 16. Weltkongress der EAPC (European Association for Palliative Care). Der Kongress zur Palliativversorgung mit über 3.000 Teilnehmern aus mehr als 100 Ländern stellt u.a. die Herausforderungen in der Palliativversorgung von Kindern und Heranwachsenden in den Fokus. Prof. Boris Zernikow, der Leiter des Kinderpalliativzentrums, nimmt am Kongress teil.

Am Rande des Kongresses gab Prof. Zernikow gestern im Studio des Deutschlandradios (DLR Kultur) ein Interview zum Thema Kinderpalliativversorgung. Was macht die Station Lichtblicke aus? Was bedeutet in der Palliativversorgung professionelle Nähe? Darüber, und dass bei uns auf der Station – anders als viel denken mögen – viel und häufig gelacht wird, spricht Prof. Zernikow in diesem persönlichen Gespräch. Es öffnet den ein oder anderen ganz anderen, vielleicht neuen Blick in und auf die Versorgung schwerstkranker junger Menschen und ihrer Familien. Das Gespräch können Sie hier anhören: .https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=740227

Unsere TT-Freiluftsaison ist eröffnet!

Gestern haben wir zusammen mit den Ruhrpotthelden unsere neue Tischtennisplatte eingeweiht, die uns die engagierte Gruppe aus Sportlern, Unternehmern und Helfern geschenkt hat.

Ex-Profifussballer Ingo Anderbrügge bewies im Doppel mit seiner Frau sogleich, dass er nicht nur einen starken linken Fuß, sondern auch ein gutes „Händchen“ beim Tischtennis hat. Ein Vater und ein Patient probierten die neue Platte ebenso direkt aus und hatten richtig Spaß dabei. Ein schöner Zeitvertreib im Garten vor dem Lebensraum der Station Lichtblicke! Danke liebe Ruhrpotthelden!

 

Struck-Rentner stehen schwerstkranken Kindern zur Seite

Gemeinsam kann man viel bewegen, davon sind die rüstigen Rentner der Interessengemeinschaft Struck aus Lüdinghausen fest überzeugt. Mit ganzem Herzen setzen sie sich deshalb für die schwerstkranken Kinder und ihre Familien ein, die im Kinderpalliativzentrum in Datteln versorgt werden.

Auf dem Weihnachtsmarkt der Hobbykünstler an der Burg Lüdinghausen im vergangenen Advent scheuten die Nachbarn das kalte Wetter nicht und verwöhnten die Besucher des Marktes wieder mit leckeren, knusprig gegrillten Würstchen. Den tollen Erlös aus dem Verkauf in Höhe von 700 Euro überbrachte nun eine Delegation der Nachbarschaft persönlich an Nicole Sasse vom Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln. Die Geschäftsstellenleiterin des gemeinnützigen Vereins freute sich sehr über die schöne Unterstützung und erläuterte den Herren in einem Rundgang die umfassenden Versorgungsangebote, die das Kinderpalliativzentrum dank der so wichtigen Unterstützung vieler Menschen aus der Region bereithält.

Auch die tiergestützte Therapie ist ein solcher Versorgungsbaustein. Diese liegt den engagierten Nachbarn aus Lüdinghausen ganz besonders am Herzen. Wenn die Therapiehunde Gustaf und Hugo mit ihrer Hundeführerin auf die Station kommen, sorgen sie augenblicklich für eine entspannte und beruhigende Atmosphäre. Bei der individuell auf den Patienten abgestimmten tiergestützten Therapie stehen die Verbesserung des seelischen Wohlbefindens, die Verringerung von Krankheitssymptomen und die Förderung der Kommunikation im Vordergrund. Nicole Sasse bedankte sich herzlich für die Hilfe aus Lüdinghausen, die in Datteln viele wertvolle Lichtblicke für die jungen Patienten, ihre Eltern und Geschwister möglich macht.

Auf dem Foto v.l.: Herbert Arentzen, Rudolf Müller, Nicole Sasse (Freundeskreis), Karl Mai