Was ist das Kinderpalliativzentrum Datteln?

Im Jahr 2010 eröffnete das deutschlandweit erste Kinderpalliativzentrum an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln – Universität Witten/Herdecke. Es steht lebensbedrohlich erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen seither als verlässlicher Partner zur Seite. Dank der Hilfe vieler Unterstützer kann das multiprofessionelle Palliativteam die gesamte Familie sowohl ambulant als auch stationär bestmöglich versorgen. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Versorgung und Möglichkeiten der Weiterbildung und Unterstützung.

 

Kurzfilm

Leid lindern – Leben gestalten!

Sie planen mit Ihrem Kind einen Aufenthalt auf der Station Lichtblicke in Datteln, interessieren sich für die Versorgungsangebote des Kinderpalliativzentrums oder möchten sich als Unterstützer einen ersten Eindruck von unserem Haus machen?

Dann nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für unseren Kurzfilm „Leid lindern – Leben gestalten!“. Spüren Sie die ganz besondere Atmosphäre des Hauses und lernen Sie die Menschen näher kennen.

Zusätzliche Informationen über die Entstehungsgeschichte, Auslastung und Finanzierung finden Sie im Überblick

Unser Haus

Aktuelles aus dem Kinderpalliativzentrum
Glücksforschertag

Glücksforschertag“ im Geschwisterprojekt

„Glück findest du nicht, wenn du es suchst, sondern wenn…

Königlicher Besuch im Kinderpalliativzentrum

Große Freude über Hohen Besuch der Bechtrupper Schützen!…

Wir waren dabei! 9. Ehrenamtstag in Datteln

Schön war er, der Ehrenamtstag am Samstag, 14. September,…

Verstärkung für unser Team gesucht!

Wir sind regelmäßig auf der Suche nach engagierten Kollegen…

SchleusenLAUF 2019 – Riesenfreude über hohe Spendensumme!

Großartige 12.500,00 Euro haben die mehr als 2000 großen…

Was war, was kommt? Unser Jahresbericht 2018 ist da!

Druckfrisch steht der aktuelle Bericht über ein ereignisreiches…

Solidarische Geste zum Ende der Schullaufbahn

Die Gesamtschule Buer-Mitte macht sich gemeinschaftlich für…

Geschwister feiern Sommerfest

Am letzten Samstag feierten die Familien im Rahmen des Geschwisterprojekts…

Die Weiterbildungen 2020 sind da!

Wir freuen uns, Ihnen unsere Fortbildungen für das Jahr…
Wissenswertes für…

... Familien

—————————————-

Ihr Kind leidet an einer schweren Erkrankung. Niemand kann sicher vorhersagen, welchen Verlauf die Krankheit nehmen wird. Darum ist dies eine schwere Zeit für Sie und Ihre Familie. Doch Sie sind nicht allein. Wir möchten Ihnen einen ersten Einblick in unser Haus geben und den Weg zu uns ein wenig erleichtern.

... Versorger

—————————————-

Sie sind haupt- oder ehrenamtlich in die Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen eingebunden, möchten ein Kind zu uns überleiten oder interessieren sich ganz allgemein für Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung auf den Gebieten der Kinderpalliativversorgung und der Kinderschmerztherapie?

... Unterstützer

—————————————-

Sie möchten helfen? Damit wir schwerstkranke Kinder und Jugendliche auch in Zukunft bestmöglich versorgen können, sind wir dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen. Ob durch Ihr ehrenamtliches Engagement oder durch Ihre finanzielle Hilfe – gemeinsam stehen wir den Familien solidarisch zur Seite.

In der Freundeskreis-Geschäftsstelle für Sie da: Annika Tremer, Nicole Sasse, Nora Gruschczyk, Sigrid Thiemann

Förderverein

Der Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V.

Viele der umfassenden Versorgungsangebote des Kinderpalliativzentrums werden nicht von den Krankenkassen getragen. Gerade die psychosozialen Leistungen, aber auch Teile der medizinisch-pflegerischen Versorgung können wir nur mit Hilfe von Spendengeldern anbieten.

Deshalb haben wir bereits im Jahr 2010 unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Zernikow den Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V. ins Leben gerufen. Der gemeinnützige Verein ist organisatorisch und räumlich  eng mit dem Kinderpalliativzentrum verbunden. Die Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle beantworten Ihnen gerne allen Fragen rund um das Kinderpalliativzentrum und begleiten Ihr Engagement mit Rat und Tat.

Über den Freundeskreis …

Wir verlassen die Station nach unserem Einsatz ganz anders, als wir sie betreten haben. Wir nehmen nichts mit nach Hause, außer Freude!

Sabine Berghorn
Sabine BerghornEhrenamtliche

Hier kann ich etwas bewegen. Meine Unterstützung kommt direkt bei den Familien an. Das erlebe ich auch immer bei meinen Besuchen im Kinderpalliativzentrum.

Stefan Kohorst
Stefan KohorstGeschäftsführer. Dr. Ausbüttel & Co. GmbH

Mir gefällt, dass die Familien so viel  Normalität wie möglich haben können. Einfach mal backen, basteln oder ähnliche Dinge machen!

Alicia
AliciaEhemalige Schwesternschülerin

Wir reflektieren die Situation immer zusammen mit den Eltern und überlegen gemeinsam, wie wir leidvolle Symptome ihres Kindes lindern können.

Dr. Carola Hasan
Dr. Carola HasanOberärztin

Hier sehe ich meinen Sohn mit anderen Augen, nicht die Krankheit und die Probleme stehen im Vordergrund.

Bärbel Lenz
Bärbel LenzMutter

Man denkt, man steht allein im Dunkeln und nirgends scheint eine Türe zu sein. Dann plötzlich gibt´s einen Lichtblick und man fühlt sich nicht mehr allein.

Deborah Tröbinger
Deborah TröbingerMutter

Es ist schön, dass wir viele Familien über einen langen Zeitraum begleiten dürfen.

Andrea Beisenhirtz
Andrea Beisenhirtz Psychologin

Wir sind mit großer Freude, aber auch mit viel Trauer konfrontiert und müssen sehr feinfühlig die gerade vorhandenen Stimmungen erkennen können.

Leni Warnecke
Leni Warnecke Heilerziehungspflegerin

Man ist nie alleine, es sind immer andere Kinder da, die die gleichen Probleme haben und wir können über alles reden.

Laureen
LaureenGeschwisterkind

Rebecca hat einfach heilende Hände und Leni hat eine spacy Stimme!

Michelle
Michelle Patientin

Sich auf der Station „Lichtblicke“ aufzuhalten macht nachhaltig froh, weil hier gelebt wird, worauf es ankommt im Leben und was wir so häufig im Alltagsgetöse vergessen.

Bianca Dettmar
Bianca DettmarHospitantin
Jetzt spenden
close slider

JA! Ich möchte mit meiner Spende helfen:

 

einmalig
vierteljährlich
halbjährig
monatlich