Aktuelle Nachrichten aus dem Freundeskreis

So sinnlos und traurig – krebskranke Kinder sterben wegen Krieg in der Ukraine

Wir alle werden jeden Tag mit den Bildern und Nachrichten des russischen Angriffskrieges in der Ukraine konfrontiert. Unser Mitgefühl und unsere Solidarität mit den ukrainischen Menschen sind groß. Die Fernsehbilder erscheinen aber oft weit weg, wir fühlen nicht direkt den Schmerz, die Angst, das Leid der betroffenen Familien und der Kinder. So geht es den Meisten von uns, die nicht direkt in der Flüchtlingshilfe segensreich mitarbeiten und Menschen aus der Ukraine persönlich kennen.  

Am 26. Oktober und jetzt erneut am 21. November  – dem Tag nach dem Totensonntag – ist ein Kind aus der Ukraine auf der Kinderpalliativstation gestorben. Trotz großer Sprachbarrieren hat das Team alles gegeben, um die Familie zu begleiten, das Leid zu lindern. Allen Mitarbeiter:innen, Pflegenden und Ärzt:innen gebührt großer Dank für diese Leistung. Beide Kinder hätten eigentlich Fußballspielen lernen sollen, Fahrrad fahren,  Lesen, Schreiben und Rechnen; für beide Kinder hatten sich die Eltern ein gutes Leben gewünscht, als sie zur Welt kamen und in ihren Armen lagen. Dann kam der Krebs. Der Schock. Eigentlich gut behandelbar, jedoch nicht im Krieg! Im Juli teilten die ukrainischen Behörden mit, dass seit Beginn des russischen Angriffskriegs 344 Kinder getötet wurden und mindestens 642 verletzt wurden. Nicht mitgezählt werden allerdings all die Kinder, die eigentlich gut behandelbare Erkrankungen haben, bei denen der Krieg aber eine rechtzeitige Therapie verhindert. Ohne den Krieg könnten beide bei uns auf der Station Lichtblicke verstorbenen Kinder jetzt wahrscheinlich noch leben.

Unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl gelten ihren Eltern und Familien. Unser Dank geht an die Verwaltung der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln und die Abteilung für Kinderonkologie, die mitgeholfen haben, dass das Kind, das am 26. Oktober gestorben ist, überführt und zuhause in der Ukraine beigesetzt werden konnte.

Im Wissen um den orthodox-christlichen Glauben der Familien möchten wir mit einer christlichen Vision schließen:

„Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne in Christus Jesus bewahren“. (Philipper 4:6-7)

Ihr/Euer Boris Zernikow

Herr Wachtel, wir vermissen Sie!

Vor einigen Tagen erreichte uns die traurige Nachricht, dass Herr Andreas Wachtel, seit über 30 Jahren in der der Vestischen- Kinder- und Jugendklinik Datteln tätig, davon 14 Jahre als Geschäftsführer, das Haus zum 31.05.2023 verlassen und bis dahin auch nicht mehr als Geschäftsführer tätig sein wird. Wir sind sehr bestürzt.  Am Dienstag war Herr Wachtel zum letzten Mal als Geschäftsführer in der Klinik. Zahlreichende Mitarbeitende standen vor dem Eingang Spalier. Sie rollten den roten Teppich aus und bereiteten Herrn Wachtel einen herzlichen – und würdigen – Abschied.

Zusammen mit Prof. Andler hat Herr Wachtel die Entwicklung der Kinderklinik entscheidend geprägt. Seine Offenheit, sein Gespür für das Richtige und Gute, seine visionäre Kraft und sein Engagement für kranke Kinder machten den Bau des Kinderpalliativzentrums und die umfassende Versorgung schwerstkranker Kinder erst möglich. Herr Wachtel war es, der die Idee von Pflegenden, Ärzt:innen und Therapeut:innen aufnahm, eine Palliativstation für Kinder zu bauen. Er suchte den jetzigen Ort auf dem Klinikgelände aus und stellte ihn zur Verfügung. Als die schon zugesagte Förderung des Vorhabens durch das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 wegbrach, war es Herr Wachtel, der das noch junge Palliativteam um Prof. Boris Zernikow ermutigte, alternative Finanzquellen zu suchen. Mit vereinten Kräften gelang es ihnen, Unterstützer:innen zu finden und 6 Millionen Euro für den Bau des Kinderpalliativzentrums zu sammeln – bei Stiftungen, Privatpersonen und Unternehmen. Ein Traum wurde Wirklichkeit!

Gemeinsam mit Herrn Heinz Rüter, dem damaligen Hauptgeschäftsführer der Vestischen Caritas Kliniken GmbH, kämpfte Herr Wachtel bei den initialen Verhandlungen mit den Krankenkassen für die ausreichende Finanzierung der stationären Kinderpalliativversorgung. Doch trotz größter Anstrengungen konnte keine auskömmliche Finanzierung der ersten pädiatrischen Palliativstation „Lichtblicke“ in Deutschland verhandelt werden. Für Herrn Wachtel war dies kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Im Gegenteil: Er ermutigte, zeigte sich offen für neue Wege, um die Versorgung – insbesondere die psychosozialen Angebote – auf ein sicheres Fundament zu stellen. So ist es auch ihm zu verdanken, dass der Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V. im Jahr 2010 ins Leben gerufen wurde.

Heute ist der Freundeskreis mit seinen vielen Unterstützer:innen ein unerlässliches Standbein des Kinderpalliativzentrums. Spenden und andere Drittmittel tragen seit zwölf Jahren kontinuierlich dazu bei, vor allem die psychosozialen Versorgungsangebote auf der Station Lichtblicke zu finanzieren. Dank des großen Vertrauens von Herrn Wachtel in die Arbeit des Freundeskreises und dank seines unerschöpflichen Wohlwollens trägt dieser Finanzierungsweg seither nachhaltig Früchte.

Herr Wachtel glaubte bereits an das Palliativteam, als es Anfang der 2000er Jahre anfing, ohne eine bestehende Regelfinanzierung sterbenskranke Kinder zuhause zu versorgen, um ihnen ein Leben, aber auch ein Sterben in der Geborgenheit ihres Zuhauses zu ermöglichen. Mittlerweile wird die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) von den Krankenkassen bezahlt. Das hat mehr als zehn Jahre Ausdauer gebraucht – zehn Jahre, die Herr Wachtel immer an der Seite des Palliativteams stand.

Und auch der gerade eröffnete Lichthafen hatte von Anfang an – gegen viele Widerstände – die Unterstützung von Herrn Wachtel. Er glaubte an die innovative Idee, spezialisierte Operationsteams zur Behandlung komplex chronisch erkrankter Kinder an die Vestische Kinder- und Jugendklinik zu holen. Und letztlich überzeugte er mit seiner Haltung nicht zuletzt auch den NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Während seines Besuches anlässlich des Lichthafen-Richtfestes lobte Minister Laumann nicht nur die Innovationskraft der Vestischen Kinder- und Jugendklinik, sondern vor allem auch den Guten Geist in der Kinderklinik. Dieser Gute Geist der Kinderklinik war Andreas Wachtel. Er stand für Ehrlichkeit, Offenheit, Geschwisterlichkeit, Begegnung, Wertschätzung und Wohlwollen. Er zeigte, dass diese Werte durchaus mit ökonomischem Erfolg vereinbar, ja sogar die Grundlage des Erfolges sind. Er ist lebendiger Christ und ließ sich durch den Theologen Dietrich Bonhoeffer inspirieren: „Den Christen rufen nicht erst die Erfahrungen am eigenen Leibe, sondern die Erfahrungen am Leibe der Brüder, um derentwillen Christus gelitten hat, zur Tat und zum Mitleiden.“

Das Kinderpalliativzentrum ist Herrn Wachtel unendlich dankbar für seine Arbeit als Geschäftsführer in der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln – Universität Witten /Herdecke.

Bedanken möchten wir uns bei Herrn Wachtel mit einem Gedicht von Rose Ausländer. (Mein Atem, aus: Mutterland. Gedichte, 1978)

Mein Atem

In meinen Tiefträumen
weint die Erde
Blut

Sterne lächeln
in meine Augen

Kommen Menschen
mit vielfarbnen Fragen
Geht zu Sokrates
antworte ich

Die Vergangenheit
hat mich gedichtet
ich habe
die Zukunft geerbt

Mein Atem heißt

jetzt

 

 

Fernsehdreh für den RTL-Spendenmarathon

©️ Sandra zur Nieden

Der Eröffnungstag des neuen LichtHafens war in vielerlei Hinsicht spannend, schließlich kommt das Fernsehen nicht alle Tage zu uns ins Haus. Zusammen mit Sr. Larissa und Sr. Kerstin, beide Pflegende auf der Station Lichtblicke, waren die achtjährige Emma mit ihrer Mutter und der 16-jährige Din aktiv beim RTL-Dreh dabei. Denn: 1 Million Euro ist aus dem RTL-Spendenmarathon 2020 in den LichtHafen geflossen. Und nun möchte RTL allen Spender:innen zeigen, was aus ihrer Spende geworden ist. Auch wir möchten DANKE sagen!

Gemeinsam enthüllten unsere Schirmherrin Inka Bause, ebenso RTL-Spendenmarathon-Botschafterin, und Professor Zernikow ein Schild der RTL Stiftung – Wir helfen Kindern im Eingangsbereich des neuen Operationszentrums. Zusammen mit Din und Emma machten der Leiter des Kinderpalliativzentrums und Inka Bause den Weg in den großen Operationssaal frei: Feierlich durchtrennten sie ein rotes Band. WIR LEGEN AN!

Was den LichtHafen ausmacht und warum er so dringend notwendig ist, erklärte Professor Zernikow im Gespräch mit Inka Bause. Ihr liegt das Kinderpalliativzentrum seit seiner Gründung vor 12 Jahren sehr am Herzen. Inkas Verbundenheit und die von Herzen kommende Freude über die Entwicklung in Datteln über all die Jahre war auch an diesem Nachmittag für alle spürbar. Din und Emmas Mutter erzählten unter anderem auch von ihren Erfahrungen und aus ihrem Alltag. „Ich habe hier schon viele gute Tipps bekommen und finde es wichtig und gut, wenn ganz viele Leute wissen, dass es hier so was gibt“, meinte Din anschließend. Genau das finden wir auch.

Deshalb: schalten Sie unbedingt am 18. November ab 18 Uhr den Fernseher ein. Dann sendet RTL den Beitrag im Rahmen des diesjährigen Spendenmarathons.

Herzlichen Dank an alle, die beim Dreh dabei waren!

Wir legen feierlich an!

©️ Sandra zur Nieden

Europaweit einzigartig, hochmodern und nach rund 18 Monaten Bauzeit fertiggestellt – der neue LichtHafen ist da! Am 18. Oktober feierten wir mit rund 250 Gästen im Festzelt auf dem Klinikgelände die Eröffnung des neuen Operationszentrums. Ein Tag der Freude!

Wie schon beim Richtfest führte Moderatorin Inka Bause – unsere Schirmherrin und ebenso Botschafterin des RTL-Spendenmarathons 2020 – mit ihrer erfrischend herzlichen Art durch die zweistündige Veranstaltung. Neben zahlreichen Ehrengästen aus Medizin und Politik waren auch viele Klinikmitarbeitende dabei. Dr. Christian Schmitt, Diözesancaritasdirektor der DiCV Münster, begrüßte die Gäste. In seinem Grußwort thematisierte Dr. Schmitt die Bedeutung von Caritas – Nächstenliebe und Wohltätigkeit – und was dies in der heutigen Zeit für schwerkranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien bedeutet. Der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann konnte zur Eröffnung nicht persönlich vor Ort sein. Er schickte eine sehr persönliche Videobotschaft mit anerkennenden Worten und guten Wünschen.

Familienzentrierte Versorgung

Was bedeutet Familienzentrierung? Diese Frage beleuchtete eine Podiumsrunde aus unterschiedlichen Blickwinkeln: aus Sicht der Patient:innenbeauftragten des Landes NRW Claudia Middendorf, der Geschäftsführerin des Deutschen Kinderhospizvereins Petra Kiwitt und aus Sicht des Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Epidermolysis Bullosa, DEBRA Volker Winner. Oberärztin Dr. Carola Hasan fokussierte direkt im Anschluss in ihrem beeindruckenden, nachdenklich stimmenden Vortrag die familienzentrierte Haltung von Versorger:innen. Sie sprach aus Sicht einer Ärztin, die über zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Kinderpalliativversorgung hat. Und welche Wünsche und Visionen haben Ärtz:innen und Pflegende für schwerkranke Kinder? Die äußerten Oberärztin Dr. Margarete Koch-Hogrebe (Neuropädiatrie), Antje Milan, Stationsleiterin der Onkologie und Dörte Garske, Bereichsleitung Pflege am Kinderpalliativzentrum. Sie alle wünschen sich, dass der LichtHafen an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik fortan ein Ort ist, an dem Familien unmittelbar geholfen werden kann – ohne stressige, beschwerliche Wege in andere Krankenhäuser zurücklegen zu müssen und mit dem vertrauten medizinisch-pflegerischen und therapeutischem Personal an ihrer Seite.

Was macht den LichtHafen baulich so besonders? Architekt Dr. Michael Ludes (LUDES Architekten – Ingenieure GmbH) und Professor Boris Zernikow beschrieben in ihrem gemeinsamen Vortrag die „heilende“ Architektur im LichtHafen. Licht, Formen, Farben spielen eine besondere Rolle. Sie fördern eine angst- und stressreduzierende Atmosphäre.

 

Die blaue Friedensherde

Im Rahmen der Eröffnung des LichtHafens zieht auch die blaue Friedensherde nach Datteln. Mit großer Freude konnten wir unseren Schafpat:innen ihr persönliches Zertifikat überreichen. Sie übernehmen jeweils die Patenschaft für ein Schaf, das nun auf dem Dach des LichtHafens ein dauerhaftes Weiderecht erhält. Auch die Künstlerin Bertamaria Reetz, Initiatorin des EU-weiten Kunstprojekts, kam zur Eröffnung.

Im Anschluss an die feierliche Eröffnung klang der Nachmittag mit Gesprächen und regem Austausch, leckerem Fingerfood und einer Besichtigung des neuen LichtHafens aus. Nach und nach setzte die Herbstdämmerung ein und entließ die Gäste, viele von ihnen mit leuchtenden Gesichtern, in den Abend. Die Freude und Dankbarkeit über das, was auf dem Dach über der Kinderpalliativstation nun für die Familien möglich wird, ist am Eröffnungstag deutlich spürbar.

Ab Dezember sind die ersten operativen Eingriffe im neuen Operationszentrum geplant.

 

Firma Berkenhoff spendet Schild mit Historie

v.l. Prof. Dr. Boris Zernikow (Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln), Thomas Beisenherz, Udo Petrik, Diana Blasei (Wasserschutzpolizei Datteln), Prof. Dr. Michael Paulussen (Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln), Bürgermeister André Dora, Andreas Berkenhoff (Berkenhoff GmbH)

Rostig? Ja! Veraltet? Nein! – Auch nach 50 Jahren Telefonnummer weiter gültig

Was haben die Dattelner Berkenhoff GmbH und die Vestische Kinder- und Jugendklinik gemeinsam? Beide sind mit der Stadt Datteln eng verbunden. Auch sind beide nur einen Steinwurf vom Dattelner Hafen entfernt angesiedelt. Künftig verbindet die im Anlagen- und Maschinenbau tätige Firma und die Kinderklinik zudem ein Stück Geschichte: zur Eröffnung des neuen Operationszentrums spendet Geschäftsführer Andreas Berkenhoff ein mehr als 50 Jahre altes Schild aus der fast hundertjährigen Firmengeschichte. Im Eingangsbereich des hochmodernen OPs auf dem Dach der Kinderpalliativstation Lichtblicke trifft fortan einmal mehr das aufeinander, was die Kinderklinik anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens zu ihrem Motto gemacht hat: Innovation aus Tradition.

Gemeinsam mit Bürgermeister André Dora, drei Vertretern der Dattelner Wasserschutzpolizei und dem Spender Andreas Berkenhoff weihten Professor Dr. Michael Paulussen, Ärztlicher Direktor der Vestischen Kinder- und Jugendklinik, und Professor Dr. Boris Zernikow, Leiter des Kinderpalliativzentrums, das rund zwei Meter große Schild nun ein. Über die Jahrzehnte hat es sichtlich Patina angesetzt. Was es mit dem Schild auf sich hat, erklärt Andreas Berkenhoff, der das Unternehmen in dritter Generation führt: „Ende der 70er Jahre habe ich meinem Vater Hermann-Franz dabei geholfen, das Schild zu fertigen. Mein Großvater, Hermann Berkenhoff, war es, der 50 Jahre zuvor im Jahr 1924 die Firma gründete, damals eine Fachwerkstatt für Pumpenbau und Schiffsreparaturen.“ Seither hat sich viel getan. Und so wie die Schiffe früher nach Zeiten auf stürmischer See im Hafen bei der Firma Berkenhoff festmachen konnten, so ist der neue LichtHafen künftig für Familien ein Ort, an dem sie sich gut aufgehoben fühlen können – ein Hafen, in dem sie sich sicher fühlen können. „Der Name LichtHafen verleiht unserer Verbundenheit mit der Stadt Datteln als größtem Kanalknotenpunkt Europas Ausdruck. Mit Licht assoziieren wir Hoffnung, Wärme und Leben. Das Wort Hafen löst in den meisten Menschen schöne Gefühle aus. Wir denken an Sicherheit und Geborgenheit, aber auch an wohl koordinierte Aktionen beim Anlegen und Ablegen von Schiffen. Im Hafen sind Schiffe sicher“, erklärt Chefarzt Professor Zernikow, wofür der Name LichtHafen steht. Und nicht zuletzt sorgt auch die Wasserschutzpolizei in einem Hafen für Ordnung und steht für Verlässlichkeit und Sicherheit, so auch in Datteln. „Wir freuen uns sehr, dass der LichtHafen an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik die medizinische Versorgung für komplex chronisch erkrankte Kinder maßgeblich verbessern wird. Ein Lichtblick für viele Familien, die künftig keine weiten Wege mehr auf sich nehmen müssen“, zeigt sich auch Bürgermeister André Dora gespannt auf das, was künftig in Datteln möglich ist. Der Name LichtHafen ist bewusst gewählt, wie Professor Zernikow erklärt: „Licht ist das Symbol der Hoffnung. Daher haben wir vor zwölf Jahren die Kinderpalliativstation „Lichtblicke“ getauft. Die Hoffnung auf Linderung, auf Schmerzfreiheit und so viele gute Tage wie möglich in der verbleibenden Zeit sind uns Ansporn und Ziel zugleich. Licht gibt in dunklen Zeiten Kraft für das, was kommen mag. Auch der LichtHafen soll Hoffnung und Kraft spenden und Wärme ausstrahlen. Alle Räume sind lichtdurchflutetet, denn Licht hilft Angst und Stress zu reduzieren.“

 Am 18. Oktober wird das neue Operationszentrum nun feierlich eingeweiht. Durch das Programm mit geladenen Gästen und Klinikmitarbeitenden wird Moderatorin Inka Bause, Schirmherrin des Kinderpalliativzentrums und Botschafterin des RTL-Spendenmarathons 2020, führen. Dieser trug mit 1 Million Euro zum Bau des LichtHafens bei. Maßgeblich möglich macht das ambitionierte Bauprojekt das Land NRW (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales) mit einer Fördersumme von 6,5 Millionen Euro. Wie vielerorts auch ließ die Coronapandemie die ursprünglich kalkulierten Kosten unvorhersehbar auf 9.2 Millionen Euro in die Höhe schnellen. Derzeit steht die Kinderklinik vor einer Finanzierungslücke von rund 500.000 Euro.

Sparkasse Vest legt gut im LichtHafen an

Über diese großartige regionale Unterstützung freuen wir uns sehr. Stefan Merten, Leiter der Sparkasse Vest in Datteln überreichte Prof. Zernikow im neuen Operationszentrum LichtHafen einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro. Die kräftige Finanzspritze leistet einen wertvollen Beitrag, um die noch bestehende Finanzierungslücke von rd. einer halben Millionen Euro in naher Zukunft schließen zu können. Wir danken der Sparkasse Vest herzlich für ihre großzügige Unterstützung!

Einrichtungshaus POCO spendet 15.000 Euro

Die POCO Einrichtungsmärkte GmbH mit Sitz in Bergkamen haben dem Kinderpalliativzentrum einen Besuch abgestattet. Und nicht nur das: POCO-Geschäftsführer Thomas Stolletz  (l.i.B.) brachte gemeinsam mit POCO-Organisationsleiter Sebastian Schrader und seiner Assistentin Nuray Cakmak einen Spendenscheck über die stolze Summe von 15.000 Euro mit.

„Ein Unternehmen unserer Größe hat auch eine gesellschaftliche Verantwortung“, so Thomas Stolletz. „Wir unterstützen bewusst soziale Projekte und Initiativen, die sich um die Bedürfnisse von sozial schwachen Kindern kümmern.“  Thomas Schrader ergänzt: „Zumal diese Unterstützung unmittelbar auch der ganzen Familie zugutekommt. Mit unserer Spende möchten wir den Menschen vor Ort etwas zurückgeben von unserem Unternehmenserfolg. Die 15.000 Euro sind auch mit Unterstützung durch unsere Mitarbeitenden zusammengekommen: Sie haben im Rahmen eines internen Abverkaufs von Warenmustern 5000 Euro gespendet.“

Über soviel Engagement auch seitens der Mitarbeiter:innen freuen wir uns sehr. Ein Teil der Spenden soll in den LichtHafen fließen. Eine besondere Überraschung hat Geschäftsführer Thomas Stolletz noch mit im Gepäck: „Wir können uns auch eine jährliche Spende in ähnlicher Höhe vorstellen.“ POCO will auch in Zukunft als starker Partner an unserer Seite stehen – dafür sind wir von ganzem Herzen dankbar!

 

 

Der Jahresbericht 2021 ist da!

Unser Jahresbericht erscheint in diesem Jahr in einem neuen Design und ist zudem um einiges umfangreicher – druckfrisch steht er nun für Sie zur Lektüre bereit!

Im Fokus steht diesmal die Pflege. So nahe wie sie ist niemand sonst an den Kindern und ihren Familien. Erfahren Sie, was für die Pflegenden die Arbeit bei uns ausmacht. Eines steht fest: Nicht oft genug können wir ihnen danken und unsere Wertschätzung für ihre Arbeit zum Ausdruck bringen, die sie bei uns im Kinderpalliativzentrum und überall sonst auf den Krankenstationen tun.

Wir alle erleben gerade beunruhigende Zeiten. Die Familien, die ein schwerstkrankes Kind haben, brauchen mehr denn je eine verlässliche Anlaufstelle, die Kompetenz und Menschlichkeit an einem Ort vereint. Beides finden sie bei uns!

Der Jahresbericht gibt Ihnen einen tieferen Einblick in die Arbeit und das Miteinander am Kinderpalliativzentrum und im Freundeskreis. Sie möchten ein gedrucktes Exemplar? Senden Sie uns gerne eine Mail mit dem Stichwort „Jahresbericht 2021“ und Ihrer Anschrift, dann lassen wir Ihnen gerne ein Exemplar zukommen

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!

Bereit für ein/e Patenschaf(t)?

 

 

Die blaue Friedensherde zieht nach Datteln! Anlässlich der Eröffnung des neuen Operationszentrums LichtHafen im Oktober bekommen 15 ausgewachsene Schafe und 2 Lämmchen auf dem Dach unseres Hauses und der Kinderklinik Weiderecht. Sie sind Teil der „Blauen Friedensherde“. Was hat es mit den leuchtend blauen Tieren auf sich und wie kommen Sie dabei ins Spiel?

Die Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln –Universität Witten/Herdecke-, das Kinderpalliativzentrum Datteln und der LichtHafen, das neue Operationszentrum für junge Menschen mit seltenen chronischen Erkrankungen stehen nicht nur für medizinische Versorgung auf höchstem Niveau, sondern auch für Weltoffenheit, Toleranz, Nächstenliebe und ein gelebtes Miteinander. Unsere Türen stehen Menschen aller Nationen, Religionen und Hautfarben offen, sowohl auf der Patient:innen-Ebene als auch im Rahmen einer ehrenamtlichen Mitarbeit oder beruflichen Anstellung. Frauen und Männer unterschiedlichster Profession, Jung und Alt, in der Ausbildung oder schon lange im Beruf, arbeiten im Team und auf Augenhöhe mit- und lernen täglich voneinander. Wir freuen uns sehr, wenn wir im privaten oder beruflichen Umfeld auf Menschen treffen, deren Haltungen, Ziele und Arbeitsweise den unseren ähneln.

Bertamaria Reetz von der der Blauschäferei Reetz aus Pulheim ist so ein Mensch. Mit der Blauen Friedensherde hat sie eine Symbolik des menschlichen Miteinanders entwickelt. Die Idee dieses europaweiten Kunstprojektes: Die friedlich weidenden Schafe appellieren an soziale Verantwortung, stehen für eine tolerante Geisteshaltung und demonstrieren auf anschauliche Weise den Ansatz der Gleichheit. Die leuchtend blaue Farbe steht für den Frieden und findet seine Entsprechung im Blau der EU, der UN, der UNESCO und UNICEF – seit 2012 steht die Friedensherde unter der Schirmherrschaft des EU-Parlamentes.

Nun suchen wir für die 15 Schafe und 2 Lämmchen Schafpaten, die sich mit dem Kerngedanken dieser Aktion identifizieren können und ihn sowie den LichtHafen und das Kinderpalliativzentrum unterstützen möchten. Denn ohne ehrenamtliches Engagement und die finanzielle Unterstützung von Unternehmen sowie privaten Spendern könnten beide Einrichtungen keine umfassende Versorgung von schwerstkranken Kindern und ihren Familien leisten.

Mehr Infos zum Kunstprojekt finden Sie hier: Blaue Friedensherde, Bertamaria Reetz, Rainer Bonk (Blauschäfer) – Für ein freundliches Miteinander! (blauschaeferei-reetz.de)

Möchten Sie eine Patenschaft für eines unserer blauen Schafe übernehmen?

Im Rahmen einer Spende an den Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V. (Mindestbetrag  500,- Euro, Stichwort Schafpatenschaft) werden Sie nicht nur zum lebenslangen Paten eines friedlichen Tieres, das Groß und Klein erfreut. Sie werden auch Teil einer Unterstützergemeinschaft, die es unseren Mitarbeiter:innen ermöglicht, unsere Haltung „Leid lindern – Leben gestalten“ 24 Stunden pro Tag und 365 Tage pro Jahr in die Tat umzusetzen.

Wenn Sie es wünschen, erhalten Sie im Rahmen unserer LichtHafen-Eröffnungsfeier am 18.10.2022 ein Zertifikat Ihrer Patenschaft. Auch ein Besuch „Ihres“ Tieres auf dem Dach des LichtHafens ist selbstverständlich möglich. Weiterhin planen wir eine Paten-Tafel im Foyer der Kinderklinik, auf der Sie namentlich genannt werden können.

Wir beantworten Ihnen gerne alle Ihre Fragen rund um Ihr/e Patenschaf(t). Die Ausstellung einer Zuwendungsbestätigung ist selbstverständlich. Rufen Sie gerne an (Tel. 02363 975795) oder schreiben Sie uns eine Mail.

Wir freuen uns,  gemeinsam mit Ihnen ein Zeichen für ein menschliches Miteinander zu setzen!

 

Unsere Zeit mit Younes auf der Station Lichtblicke

 

Wie erleben die Familien die Station Lichtblicke? Wie ist ihr Blick aus der Retrospektive? Sandra und Roy Swartjes aus Winterberg verbrachten vor elf Jahren 15 Wochen mit ihrem Sohn bei uns. Younes verstarb im Juli 2011 auf der Station Lichtblicke. Noch immer ist die Verbundenheit auf beiden Seiten groß. Für uns blickt seine Mutter zurück auf die prägende Zeit in Datteln:

„Ab dem Punkt des Bekanntwerdens der schweren Krankheit unseres Sohnes Younes haben wir natürlich stets hautnah miterlebt, wie mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten um die Gesundung unseres Kindes gekämpft wurde.  Nach Monaten der Chemotherapien in der Uniklinik entstand leider die tragische Situation, dass es keinen Weg mehr gab, das Leben unseres Younes zu retten. Kein Hoffen und Beten wurde erhört, und da war es unser seligster und einziger Wunsch, die Zeit, die uns mit unserem Kind noch blieb, so schön und angenehm zu gestalten, wie es nur ging. Und dass dann, wenn der Zeitpunkt auftreten sollte, an dem die Krankheit ihre bösen Seiten zeigt, in denen das Leben unseres Kindes Leiden mit sich bringt wie Unwohlsein, Traurigkeit, Schmerzen oder Krämpfe, diese stets und direkt mit bester Hilfe zu jeder Situation gemildert oder abgestellt werden sollen.

Ich werde niemals vergessen, wie der leitende Arzt aus der Kinderonkologie zu uns sagte:  Schauen Sie sich bitte die Kinderpalliativstation in Datteln an. Wir möchten Sie nicht wegschicken, wenn die Zeit kommt, in der der Tumor wieder mit Wucht seine Wirkung zeigt. Dann sind Sie auf der Kinderpalliativstation Lichtblicke am allerbesten aufgehoben. In Datteln ist das Kinderpalliativzentrum eine wunderschöne Einrichtung, die bewusst nach außen keinen Krankenhauscharakter zeigt, aber auf höchstem Standard und Know-how den Kindern in jeder Situation mit großem Herz und Verstand das, was ihnen in ihrem jungen Leben noch bleibt, schmerzfrei und leidensfrei ermöglichen möchte. Rund um die Uhr sind Schwestern, Mitarbeiter und Ärzte direkt bei Ihnen.

Nach diesem Rat dauerte es nur etwas über einen Monat und wir benötigten die Unterstützung für unseren Younes. Zweieinhalb Monate waren wir auf der Lichtblicke Station und unser Schatz lag ganze fünf Mal im Sterben. Über die Hilfe in dieser Zeit, die so facettenreich war, sind wir zutiefst dankbar. Die Professionalität, die Menschlichkeit, der gegenseitige Respekt, das Zusammenspiel zwischen Patienten, Familien, Ärzten, einfach allen Mitarbeitern dieser Einrichtung, das gegenseitige Vertrauen und der unbändige Wille, den Kindern wirklich jede nur denkbare Möglichkeit zu geben, die lebenslimitierende Situation schmerz- und beschwerdefrei und wenn irgendwie auch möglich mit Fröhlichkeit oder zumindest mit den Augen lächelnd zu bewältigen. Und wir als Eltern haben viel Hilfe erfahren, das Team hat uns auf eventuell auftretende Situationen vorbereitet und zudem hatten wir immer wieder die Möglichkeit, mal durchzuschnaufen und sicher zu sein, es läuft alles gut.

Wir können und möchten sagen, dass wir diesen schweren letzten Weg mit unserem Sohn ohne diese Einrichtung mit allen Situationen, die bei Younes aufgetreten sind, an keinem anderen Ort so überstanden hätten. In größter Dankbarkeit fühlen wir uns auch nach tatsächlichen 11 langen Jahren noch immer tief verbunden mit dieser Station und dem Team von Prof. Dr. Zernikow.

Ich könnte ein Buch schreiben über all die erfahrene Hilfe, da sprudelt so viel durch meinen Kopf. Die Dankbarkeitsgefühle kann man gar nicht genug niederschreiben.“

Die Dankbarkeit ist ebenso groß bei uns: Immer wieder unterstützt uns die Familie Swartjes durch Spendenaktionen – viele Jahre veranstaltete sie u.a. mit dem Younes-Lichtblicke-Cup ein Benefizfußballturnier im Sauerland – und besucht uns auf der Station Lichtblicke.

Liebe Frau Swartjes, wir danken Ihnen herzlich für Ihre berührenden Worte, Ihre Unterstützung und die Wertschätzung, die Sie und Ihr Mann unserer Einrichtung entgegenbringen. Alles Gute für Sie und Younes kleinen Bruder!