Aktuelle Nachrichten aus dem Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V. und vom Ehrenamt

Benefizaktion in Schnippi´s Barbershop

„Da will ich helfen“, dachte sich „Schnippi“ alias Robert Schott vom Schnippi´s Barbershop in Herten. Der kürzlich ausgestrahlte WDR Bericht über den schwerkranken Fynn, der während seiner Erkrankung ein Buch schrieb, hatte ihn sehr berührt. Kurzfristig organisierte der Unternehmer eine kleine Open Air Veranstaltung mit Musik, Essen und Kühlgetränken im Garten seines Barbershops. Wegen Corona konnte das Event nur mit 50 Gästen stattfinden. Im Vorfeld hatte der Barber Fynns Buch bestellt und an alle Gäste verteilt, die die Aktion gerne mit ihrem Beitrag unterstützten. So kamen prompt 573,73 Euro zusammen, die der Barbershop umgehend an den Freundeskreis spendete. Und auch aus Fynns Bucherlösen werden weitere Spenden fließen.

Wo stünden wir ohne ein solches Engagement? Viele wichtige und hilfreiche Therapien wären schlicht nicht möglich. Immer wieder dürfen wir uns über solch schöne Spendenaktionen wie diese in der Region freuen, DANKE dafür, liebes Schnipp Schnapp-Team und allen Gästen des Open Air Events!

Herzlichen Dank, lieber BVB Fanclub NRW 09!

Während der Coronazeit richtete der BVB Fanclub eine Torkasse ein – und jeder der wollte, machte mit. Zusätzlich gab es noch einige kleinere Verkaufsaktionen, so dass die engagierte Truppe gleich mehrere gemeinnützige Zwecke mit einer schönen Spende unterstützten konnte. Auch das Kinderpalliativzentrum wurde bedacht. Saskia Multhaupt vom Fanclub besuchte uns nun persönlich und überreichte Annika Tremer vom Freundeskreis den symbolischen Spendenscheck mit 500 Euro. Wir freuen uns sehr!

Da die Station Lichtblicke derzeit auf ihre Renovierung wartet und die Baustelle für den neuen LichtHafen gerade eingerichtet wird, war leider eine Führung durch das Haus nicht möglich. Umso mehr freuen wir uns, dass Saskia Multhaupt sich als Vertreterin des Clubs dennoch auf den Weg nach Datteln machte. Im Gespräch erfuhr sie, warum die Spendengelder für das Kinderpalliativzentrum unerlässlich sind, um eine ganzheitliche Versorgung der Familien vorhalten zu können.

Vielen Dank, liebe Frau Multhaupt, für Ihren Besuch. Und ein herzliches Dankeschön, liebe schwarz-gelbe Fangemeinde, für das gemeinschaftliche Engagement für das Kinderpalliativzentrum, das Lebensfreude schenkt!

Auf dem Foto v.l.: Annika Tremer (Freundeskreis Kinderpalliativzentrum), Saskia Multhaupt (BVB Fanclub NRW 09)

Baker Tilly Stiftung hilft

Katrin Brenner (links im Bild) besuchte uns im Rahmen ihrer Tätigkeit im Beirat der Baker Tilly Stiftung und überbrachte uns einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro, den Annika Tremer aus der Geschäftsstelle des Freundeskreises gerne entgegen nahm. Seit vielen Jahren schon steht das Beratungshaus Baker Tilly wiederholt den Familien zur Seite, die mit ihrem Kind Hilfe am Kinderpalliativzentrum suchen. Wir sind sehr froh über diesen starken Partner an unserer Seite, gerade in dieser besonders herausfordernden Pandemie-Zeit.

Herzlichen Dank, liebe Frau Brenner, dass Sie sich die Zeit für einen Besuch und das nette Gespräch bei uns genommen haben!

Es geht los: der LichtHafen kommt

Nun endlich startet der Erweiterungsbau mit eigenem OP-Trakt für auf dem Dach des Kinderpalliativzentrums. Warum der ´LichtHafen´ überhaupt dringend gebraucht wird, wieso er also gebaut wird, und was genau es damit auf sich hat, zeigen wir Ihnen in den nächsten Wochen und Monaten hier in Aktuelles unter der Rubrik „Der LichtHafen kommt“.

Hier schon einmal die ersten Eindrücke – in diesen Tagen wird die Baustelle eingerichtet. Nicht mehr zu übersehen, denn Bagger, Gerüststangen und allerlei sonstiges Material machen sich schon einmal auf dem Rasen zwischen dem Haupthaus der Klinik und der Station Lichtblicke breit.

Nächste Woche wird der Kran aufgestellt, dann geht es so richtig los! Wir sind gespannt und ein bisschen aufgeregt und freuen uns, wenn Sie uns während der Bauphase hier oder bei uns in den Sozialen Medien begleiten.

ProWin-Charity-Aktion

 

Nach jeder ProWin-Putzparty durften die Mitglieder des Teams ProWin Epping aus Raesfeld für einen festgelegten Zeitraum  10 Euro spenden – zugunsten des Kinderpalliativzentrums.

 Eine der Damen aus dem Team, Lisa Leser, besuchte uns nun mit ihrem kleinen Sohn und überreichte uns einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro. Wir danken von ganzem Herzen! Über die schöne ProWin Charity-Aktion erfährt sicherlich auch der ein oder andere von den vielfältigen Versorgungsangeboten unserer Einrichtung und der Notwendigkeit, hierfür Spendengelder anvertraut zu bekommen. Wir freuen uns, dass wir diese Solidarität mit den Familien, die mit ihrem Kind Hilfe im Kinderpalliativzentrum suchen, erfahren.

Vielen Dank, liebe Frau Leser, für Ihren netten Besuch bei uns, auch wenn das Wetter an diesem Tag leider nicht ganz so fröhlich war!

Fynn spendet Bucherlös

Gestern Vormittag fehlten unseren beiden Kolleginnen aus dem SAPV-Team schlicht die Worte. So überwältigt waren die zwei  von der Spende, die ihnen Fynn bei ihrem Hausbesuch im Garten der Familie stolz überreichte: Unglaubliche 4.000 Euro spendet der der 13-jährige an den Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V.. Die Spende stammt aus dem Erlös seines Buches „Wie ich mich zurück ins Leben gekämpft habe“, das Fynn während der Zeit seiner fortschreitenden und unheilbaren Krebserkrankung schrieb.

„ Wir freuen uns sehr, dass  Fynn euch diesen Spendenscheck übergeben konnte und ihr damit anderen Kindern und Familien helfen könnt. Fynn wollte sich von Anfang an bei euch dafür bedanken, dass ihr einfach immer für uns da seid und das konnte er so einfach tun und gleichzeitig etwas zurückgeben. Vielen Dank für eure so wichtige Arbeit, dafür dass ihr immer so nett und empathisch seid, dafür dass ihr euch immer Zeit nehmt“. Über diese lieben Worte von  Fynns Mutter freut sich unser SAPV-Team sehr.

Lieber Fynn, mit deiner tollen Spende können  wir auch für andere Kinder wie dich und ihre Eltern und Geschwister da sein. Wir danken dir von ganzem Herzen dafür, dass du dich so großartig dafür einsetzt! Du hast es verdient, dass ganz viele Menschen dein Buch lesen und dich auf diese Weise kennen- und schätzen lernen!

Fynns Buch kann im Buchladen Castroper Leselust erworben werden. Von hier wird das Buch auch verschickt.

im Bild v.l.n.r.: Ursula Leßner, Stefanie Böckmann, Fynn Born, Heike Born und Simon Schröder

Neue Ehrenamtskoordination auf `Lichtblicke´

 

Wie sehr wurden (und werden noch immer!) die ehrenamtlichen Helfer:innen auf der Station Lichtblicke während der Corona-Pandemie vermisst! Denn es sind die vielen kleinen guten Momente, die die Zeitschenkenden schaffen: sie lesen vor, halten die Hand, hören einfach zu oder gehen mit dem Geschwisterkind raus auf den Spielplatz. So entlasten sie das Kinderpalliativteam und die Familien. Seit dem 1. April  ist nun die Koordination ihrer Einsätze auf der Kinderpalliativstation Lichtblicke über den Deutschen Kinderhospizverein neu geregelt.

Der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV e.V.) betreibt  bundesweit rd. 30 ambulante Kinder- und Jugendhospizdienste, so auch den Dienst im Kreis Recklinghausen. Hier ist Anne Grunenberg seit dem Jahr 2007 als Koordinatorin tätig. Mit dem Kinderpalliativteam verbindet die erfahrene Fachkraft eine lange und gute  Zusammenarbeit. Im gemeinsamen Gespräch entwickelte sich so die Idee,  die künftigen ehrenamtlichen Einsätze auf der Kinderpalliativstation Lichtblicke über den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Recklinghausen zu koordinieren.  Zum 1. April schlossen beide Seiten nun einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Anne Grunenberg steht seither im engen Kontakt mit den Ehrenamtlichen, koordiniert fortan ihre Einsätze und betreut sie bei ihrer Tätigkeit. Im sechswöchigen Turnus wird sie Gruppentreffen in Datteln organisieren.  Zudem ist die Koordinatorin einmal im Monat beim Teamtreffen des Psychosozialen Teams im Kinderpalliativzentrum dabei. Der enge und kontinuierliche Austausch aller Beteiligten ist Grundlage dafür, die Einsätze im Sinne der Familien sinnvoll gestalten zu können.

Kontinuität bleibt erhalten

Seit kurzem sind die ersten vorsichtigen Einsätze der Ehrenamtlichen wieder möglich. Die Freude darüber ist groß! Da im Frühsommer am Kinderpalliativzentrum die Bauphase für den Erweiterungsbau mit einem OP-Trakt auf dem Dach des Hauses startet, sind kontinuierliche Einsätze allerdings erst ab dem Herbst geplant. Zu den neun Ehrenamtlichen, die zum Teil schon seit vielen Jahren auf die Station Lichtblicke kommen, stoßen dann weitere vier  hinzu. Diese besuchen bisher schon über den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Recklinghausen Familien mit einem schwer kranken Kind, die sich Unterstützung wünschen. Um die Station Lichtblicke kennen zu lernen und sich mit den besonderen Bedürfnissen der hier versorgten Familien besser vertraut zu machen, bietet Anne Grunenberg für sie ein eigenes Aufbaumodul an.

Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit auf der Station Lichtblicke interessiert, darf gerne Kontakt aufnehmen zu Anne Grunenberg (Tel. 02361 9383080) oder  per Email. Der nächste Vorbereitungskurs, der einem Einsatz auf der Station Lichtblicke vorausgeht, ist für Anfang 2022 geplant.

Auf dem Foto v.l.: Freuen sich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit: Anne Grunenberg (Koordinationsfachkraft Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Recklinghausen) und Andrea Beissenhirtz (Fachpsychologin Palliative Care, Leitung psychosoziales Team)

 

„Ertragreiche“ 1. Dattelner Tomatentage

 

Die kleinen Tomatenpflänzchen, die das Ehepaar Hötting in ihrer Dattelner Gärtnerei in den letzten Wochen mit viel Liebe aufzogen, tragen in diesen kühlen Tagen natürlich noch keinen Ertrag. Und doch ist genau der symbolische Ertrag schon jetzt für den Freundeskreis eine riesige Freude und großartige Hilfe!

Sigrid Thiemann vom Freundeskreis durfte sage und schreibe 7.032,84 Euro als Spende entgegennehmen. Die Höttings spendeten nämlich den gesamten Erlös in Höhe von 5532,84 Euro, den sie an den 1. Dattelner Tomatentagen erzielten, an den Freundeskreis. Schon nach einigen Stunden waren die Tomaten am 1. Mai ausverkauft, so sehr lockten die vielen seltenen Sorten die Hobbygärtner. Und sie alle taten gemeinsam so etwas für den guten Zweck! Auch Steffen Claus unterstützte  mit dem Verkauf „Dattelner Tassen“ die Aktion, genauso wie das Unternehmen Oscar GmbH aus Castrop Rauxel, das 1.500,00 Euro beisteuerte, um die 1. Dattelner Tomatentage zu einem riesigen Erfolg zu machen. Das gelang auf ganzer Linie!

Mit wie viel Engagement, liebe Herr und Frau Hötting, Sie diese Spendenaktion für uns gestartet haben, ist einfach toll, DANKESCHÖN!! Dass so viele „Tomatenkäufer“ die Aktion so großzügig unterstützten, freut uns ganz besonders. Wir danken allen Beteiligten von ganzem Herzen. Wertvolle Lichtblicke für die Familien werden so im Kinderpalliativzentrum möglich.

Auf dem Foto v.l. Matthias Hötting, Sigrid Thiemann (Freundeskreis Kinderpalliativzentrum), Heike Schnarewsky (Oscar GmbH & Co. Kg Kanalsanierungstechnik), Steffen Claus

Bewegungs-Challenge You4kids gestartet – mach mit!

 

Der deutsche Triathlet Andreas Niedrig aus Recklinghausen (rechts im Bild) ist dabei und viele Paten mehr, darunter auch unsere Schirmherrin Inka Bause: Wer bei dieser Spendenaktion in den nächsten Wochen joggt, radelt oder walkt, tut nicht nur etwas für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden, er unterstützt mit seiner Spende tatkräftig Kinder in Not: Die Einnahmen gehen jeweils zur Hälfte an das Kinderpalliativzentrum und die Entwicklungsshilfe-Organisation WeSeeHope.

Wir freuen uns riesig, dass die Laufchallenge You4kids, organisiert von unserem langjährigen Unterstützer Georg Brauckmann-Berger aus Oer-Erkenschwick (links im Bild), heute anläuft. Seid Ihr, sind Sie dabei? Bis zum September zählt ab sofort jeder zurückgelegte Kilometer. Auch wir im Team werden den ein oder anderen Kilometer zurücklegen und laufen uns langsam warm!

Aktiv werden tut gut. Wir wünschen Ihnen und euch viel Freude dabei und sind schon sehr gespannt! Mit einem Klick auf das Logo erfahren Sie/erfahrt ihr, wie die schöne Aktion funktioniert.

 

 

Wie ich mich ins Leben zurückgekämpft habe. Fynn Born

 

„Es wäre schön blöd, nicht an Wunder zu glauben!“ Den  Song von Wincent  Weiss findet Fynn nicht nur gut – weit mehr als das, er ist Fynns Lebensmotto. Der 13-jährige leidet seit zweieinhalb Jahren an einem unheilbaren Hirntumor.

Fynn wird sterben, er weiß das. Während der Zeit seiner Erkrankung hat der Junge ein Buch über das geschrieben, was er erlebt: „Ja, das Schreiben hat mir geholfen“, sagt Fynn. „Weil ich meine Angst aufschreiben konnte und auch den Humor.“  Fynn ist wahnsinnig stark und macht Mut. „Mit dem Thema Sterben habe ich mich schon etwas länger beschäftigt, weil ich halt nicht weiß,  wann´s passieren wird. Also, habt den Mut und lernt im Regen zu tanzen, denn wer immer nur auf Sonnenschein wartet, verpasst das Leben.“  Diese Worte von Fynn berühren sehr. Sein 76 Seiten starkes Buch Wie ich mich ins Leben zurück gekämpft habe  ist unbedingt  lesenswert, es ist seine Geschichte.

Fynn spendet Erlös aus Buchverkauf

Fynn freut sich über viele Leser. Den Erlös aus dem Buchverkauf möchte er spenden, zum Beispiel an die Kinderkrebsstation des Dortmunder Klinikums und für die Hippotherapie.Und eben auch an das Kinderpalliativzentrum, denn unser SAPV-Team versorgt Fynn  zuhause. Es erlebt dort, mit welcher Kraft Fynn seine Erkrankung annimmt und wie liebevoll seine Familie ihn dabei unterstützt. Wer mag, kann sich beim Dortmunder Wulff Verlag das Buch bestellen (Stückpreis 9,99 Euro, Mindestbestellmenge 5 Stck). Direkt kaufen können Sie es im Buchladen Castroper Leselust in Castrop Rauxel (von hier wird das Buch auch verschickt) oder es als ebook (7,99 Euro) über die gängigen Plattformen erwerben.

Wir wünschen dir, lieber Fynn, ganz viele Leser. Du beeindruckst uns. Alles Gute für dich!